Petition gegen Vielfaltssex und Gender als Staatsdoktrin

https://www.journalistenwatch.com/2018/04/30/petition-keine-gender-schule-in-deutschland-kein-gender-als-staatsdoktrin/:

„Der deutsche Staat ist dabei, Gender zu einer wahren Staatsdoktrin zu erheben und gleichzeitig ein Klima der Angst bei allen zu schaffen, die es „wagen“, diese Ideologie zu kritisieren“. Hier die Petition „Keine Gender-Schule in Deutschland – Kein Gender als Staatsdoktrin“ an den Deutschen Bundestag.

… Der deutsche Staat ist dabei, die umstrittene und unwissenschaftliche Gender-Ideologie bzw. die Ideologie der „sexuellen Vielfalt“ zu einer wahren Staatsdoktrin zu erheben.

Nicht selten verhalten sich Bundesministerien oder Bundesbehörden wie Gender- oder LSBTI-Lobbyisten: …

**************************************************************************************

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Anthropologischer Umsturz abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Petition gegen Vielfaltssex und Gender als Staatsdoktrin

  1. strafjustiz schreibt:

    GENDER = engl. für GATTUNG oder ART, frz. le genre, im weiteren Sinn: Das Geschlecht, frz. le sexe, > da > im ganz Besonderen dessen betreffender, der Fortpflanzung dienender (= das Aussterben verhindender) Körperteil. Man vernebelt also auch hier, absichtlich, den herkömm-lichen, deutschen Begriff „Gattung“ mit einem englischen. // „Gattung“ wonach auch „Gatte, Gattin, begatten, die Begattung“ herrühren. // Dass unsere Kultur es also nötig hat, die eigenen Sprachbegriffe auszublenden, weil sie zu klar, zu deutlich seien, sich quasi für sie schämt, offenbart doch, wie krank sie ist // Die heutige West-Zivilisation leidet darunter, dass die Leute das „Dienen“ verlernt haben, nur noch „verdienen“ > abzocken wollen, um sich dann in die Namenlosigkeit zu flüchten, um sich nicht mehr um den „Nächsten“ kümmern zu müssen, worunter dann auch die Anziehungskraft zwischen den Geschlechtern seit Jahr z e h n t en leidet. Durch die Massen-“Bepillung“ der weiblichen Gattung seit den 1961ern entstand auch eine neue Art von verkopflasteter Menschwerdung, die sich nun eben nach und nach auch in der evo-, eva-lutiven Zivilisation niederschlägt > D e r neue Mensch, mit veränderten Genen und entsprechend angepasstem Denken seit den 2000er Jahren ersichtlich zB. in neuen, verlinkten Politparteien und öffentlichen Gross-Veranstaltungen in den namenlosen Grossstädten als „Street Parade“. : Englisch als neue Verkehrssprache der wegen Uebervölkerung & Umvolkung fernreisegeil & stimmrechtträge manipulierten Sodoma & Gomorra – Massenvölker, Neumundartisierungswellen und Schreibfaulheit führen zu geschlechtlicher Umverpolung, wozu dann die viertelstaatlichen Systemmedien den Rest geben. // Die kinderlosen Vereinigten Linken möchten am liebsten nur noch ein Geschlecht, nämlich gar keines ….., keine eigenen Aufwüchse, sondern nur noch fremde, eingewanderte, kurz: das allgemeine Aussterben der eigenen Art, womit sie alle anderen auch in den Abgrund ziehen möchten, denn sie wollen nicht alleine sterben. Kurz: es sind selbstmörderische Nihilisten – Kultur-amokläufer, die die Mitmenschen für ihr eigenes Versagen mit in den Niedergang reissen wollen. Und da solche wegen ihrer wirtschaftlichen DiNK-Potenz auch schon seit Längerem an den politischen Schalthebeln wüten, werden solche unsinnige “Gender-“anträge immer mehr ein öffentliches Thema. Was noch in den 1960er Jahren tabu wahr, wird heute bals mal salonfähig. Den eigentlichen, demokratiestaatstragenden Mittelstand gibt’s nicht mehr, nur noch „die Be-wohner“ ( nicht: Ein-wohner) und die stets abgehobenen Alt-reichen und (seit den 1990ern) neureich versnobten Abzocker. Das herkömmlich fühlend und denkende Volk fühlt sich also in die Minderheit versetzt, nicht mehr in den Parlamenten vertreten. Auch die seit je internationalistischen, semitischen, morgenländischen Amtskirchen waren nie echt auf der Seite des (all)gemeinen, absichtlich so lange wie möglich analphabetisch gehaltenen „Volkes“, sondern selber, zeitweise, + / – Teil der theokratischen, diktatorischen Staatsgewalt. Das Ur-Volk ist also, seit je, allein seinem doppel-sinnigem, gemeinem Schicksal überlassen, sagte doch selbst der Menschensohn-Missionar > erfolglose Messias in Mk. 12,17: „Gebet dem Kaiser, was des Kaisers ist.“ //
    So breche nun halt das Zeitalter der GATTEN-Vielfalt an, die nur in allgemeine Unfruchtbarkeit > Metissierung der eigenen Art und folglich Uebernahme durch fremde Genkultur ausmünden kann. Denn, auch hier gilt: eine eigene Schriftsprache, ein eigenes Heer, eine eigene Kultur hat jedes grössere Land, entweder die eigene, gehegt und gepflegte oder eben eine, durch eigenes Versagen (abserbelndes Kulturende wie jenes der Griechen & Römer) eingedrungene darübergestülpte > fremde, stärkere. 2500 werden wirs dann endgültig wissen. Zivilisationen verschwinden nicht einfach so über Nacht, sondern nur durch schleichende, notorische Schwäche der eigenen Führungsschicht, die ihre hehre Leitungs-Funktion verbrecherisch vernachlässigt hat, bezw. deren durch genetische Verblödung nicht mehr gewachsen war. // Kein irdisches REiCH dauert ewiglich. Jeder Kreis schliesst sich mal. Der europäische ist nahe dran. (1.05.18)

  2. labolg schreibt:

    Gender Mainstreaming beachtet zu wenig gegebene Fakten und bedenkt nicht mögliche negative Folgen ihrer fraglichen Behauptungen und zwanghaften Implementierungen . So begeht z. B. die einseitig theoretisierende Gender Mainstreaming-Ideologie den fundamentalen Irrtum, die als entscheidende menschliche Gegebenheit vorliegenden neuro-physiologischen Unterschiede in den Gehirnen von Frau und Mann völlig auszuklammern bzw. zu negieren.
    Hinsichtlich von Gender Mainstreaming z. B. geforderter durchgehender Berufstätigkeit von Frauen weisen sorgfältige Recherchen überdies deutlich auf die beachtlichen Probleme der scheinbar alternativlos propagierten Krippe (Stresshormonausschüttung: Cortisol, Wachstumshormonreduktion infolge Schlafmangel, Zerstörung der für die frühkindliche Sprachentwicklung wichtigen Dyadenbindung an die Mutter, auf deren Stimme der Foet bereits ab der 20. Entwicklungswoche massiv fixiert ist) hin, wodurch z. B. mangelnde Stressresistenz und Angstbewältigung, Sprachentwicklungsstörungen (Lese- Rechtschreibstörungen) und auch ADHS teilweise zurückführbar sind. [Beleg: „Kinder – Die Gefährdung ihrer normalen (Gehirn-) Entwicklung durch Gender Mainstreaming“ in: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 6. Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2015: ISBN 978-3-9814303-9-4 und „Es trifft Frauen und Kinder zuerst – Wie der Genderismus krank machen kann“, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2015: ISBN 978-3-9458180-1-5

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.