Deutsche Situation als Folge der Entfremdung von der Schöpfungsordnung

https://philosophia-perennis.com/2018/08/08/ein-deutscher-elia-und-das-ende-der-duerre/:

(Kopekenstudent) Wie vielen Autoren lässt auch mir die Situation unseres Landes keine Ruhe. Manche arbeiten sich ökonomisch und kulturell daran ab. Andere politisch, sozial oder juristisch. Meine Artikel behandeln die Folgen unserer Entfremdung vom Christentum. Entfremdung bedeutet in diesem Fall ganz konkret das willentliche Zuwiderhandeln gegen die Ordnungen, welche Gott für alle Menschen gesetzt hat.

In meinem letzten Artikel hatte ich aufgezeigt, dass Umkehr und Gebet keine belächelnswerten Optionen für alte Mütterlein sind und im Falle Deutschlands nicht nur eine Alternative zu allem Engagement, sondern die Grundvoraussetzung darstellen, dass sich überhaupt etwas zum Besseren wenden kann. Eben weil der Zustand Deutschlands eine Folge der Verantwortung des gesamten Volkes, nicht nur der von einer bösartigen Ideologie gekaperten Politik ist.

… Heute will ich noch einen Schritt weiter gehen. Die anhaltende Trockenheit gibt mir Gelegenheit, von einer Begebenheit des Alten Testamentes einen Vergleich zur aktuellen Situation zu ziehen. …


Ergänzung 10.8.2018:

https://schreibfreiheit.eu/2018/08/06/versteht-das-jemand-wer-kinder-ermordet-hat-keine-soldaten/:

Deutschland überlegt die Wiedereinführung der Wehrpflicht. Es gibt einfach zu wenige Soldaten. Sogar die Aufnahme ausländischer Söldner (wie könnte man sie anders bezeichnen?) wird angedacht. …

… Die Söldner des Römischen Reiches wandten ihre Speere schon bald gegen ihre eigenen Arbeitgeber, das Ende ist bekannt.

Mesut Özil im Fußball ist ein gutes Beispiel dafür. So wie er ein gespaltenes Herz hat – und das sage ich völlig ohne Kritik, es ist einfach normal, Identität kann nicht gestohlen werden –, so werden in der deutschen und österreichischen Armee „sowohl – als auch – Soldaten“ dienen. Solange es ihren Interessen dient, werden diese Soldaten tun, was ihnen befohlen wird. Kommt es zu einem Interessenskonflikt, werden Ausländer in österreichischer Uniform eher für „Erdogan“ ihr Leben riskieren denn für eine deutsche oder österreichische Republik. Und eben aus einer solchen „National-Mannschaft“ aussteigen.

Schon jetzt und besonders in diesen kommenden Jahrzehnten schlägt die Rache der getöteten Ungeborenen mit voller Kraft zu. „Wehrkraftzersetzung“ ist ein Strafdelikt, aber es wird durch die systematische Ermordung unserer jungen Männer vor der Geburt vom Staat selbst und seiner hedonistischen Ego-Gesellschaft verbrochen.

Wir haben unsere Wehrfähigkeit und auch die Wehrbereitschaft völlig aufgegeben, lassen den Feind zu Hunderttausenden ins Land und übergeben ihnen den Schutz unseres Landes. Ja, es ist, als würde man dem Hund die Wurst zu hüten übergeben. …

**************************************************************************************

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Christentum abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Deutsche Situation als Folge der Entfremdung von der Schöpfungsordnung

  1. heißer Tipp schreibt:

    cc Duerre

    Philip Bethge: Die schwarze Revolution. In: Der Spiegel. Nr. 27, 2009 (online).
    Vollständiger Link über Wikipedia Terra preta

    (Monokulturen, Arten/Insektensterben, Plastiknebel…. tja, wenn die Blödheit in diesem Lande kein Ende nimmt….nützen schon gar keine E-Autos…)

  2. zu spät schreibt:

    Leider finde ich mich in diesem Denkgebäude nicht mehr wieder! Und das auch noch auf die politischeStruktur gemünzt. Der Eine betet für Regen, der Andere, dass der Regen aufhören möge….
    „Gottes Ordnung“? „Schöpfungsordnung“? Die können wir uns auch beim katholischen Schamanen oder schamanischen Katholiken Hellinger einholen. Dann haben wir auch noch die weibliche UNTER-„Ordnung“!
    Interessehalber lese ich bei den „Matriarchinnen“, den theologischen Feministinnen (der Großkirchen) und ihrer Erkenntnis, wie Kapitalismus und patriarchalische Strukturen miteinander verzahnt sind. Die phallische Phase, Ära, hat uns dahin geführt, wo wir heute stehen. Das Phallus-Symbol allüberall, ob als Rakete oder dank Marketing als Duschgel verbreitet.
    Nein wirklich, auch die krassesten Drohungen würden mich nicht in eine russland-deutsche Sektion treiben! Und kinderreich bin ich selber!
    Und ich habe den (schamlosen) Aktien-und Immobilienbesitz (nicht übersehbar!) bei Christens (heute Willow Creek-Gemeinde) angesehen. Das Wohlstandsevangelium zum Abrufen. 😦 = „Wohlgefälliges Verhalten“ wird belohnt. Nichts anderes als das, was der Autor beschreibt.
    (Abgesehen davon, dass ich das meiste, was da gefordert ist, die männlichen Mythen, überhaupt nicht verstehe! Bin ich zu doof für -als Frau!)
    Mein „feministisches Erwachen“ ist irgendwann einmal auf meinem Wege passiert, ohne dass ich heute noch eine fraktionistische Seite verstärken würde, dennoch kann ich vieles bestätigen, was hier folgend zu lesen ist, z.B. bei —>beziehungsweise- weiterdenken.
    ##Frauen lernen, den verinnerlichten Vatergott in seinen Legionen von Erscheinungsformen sichtbar zu machen und eigenständig auszutreiben – eine extremistische Tat und politische Bewusstseinser-weiterung, die uns unsere Vergangenheit und gleichzeitig unsere Zukunft gibt. Bei dem Begriff Gott sieht Mary Daly keinerlei Möglichkeit mehr, das Wort von männlich/maskulinen Vorstellungen zu befreien. Gott steht nun für die Nekrophilie des Patriarchats. Göttin ist kein feministischer Ersatz-begriff für Gott, weil sie bereits vor ihm da war, sondern das Synonym für das Lebendige-liebende-Sei-en von Frauen und Natur. Den Begriff Lesbe definiert Mary Daly für die Beschreibung von Frauen, die frauen-identifiziert sind, die falsche Loyalitäten zu Männern auf allen Ebenen abgelegt haben. Falsche Loyalitäten bedeutet, sich nicht mehr mit männlichen Mythen, Ideologien, Stilen, Praktiken, Institutionen und Berufen verbunden zu fühlen. Mary Daly hat ein anti-androkratisches Buch geschrieben, nicht männerfeindliches. Das wäre ein phantasieloses und irreführendes Klischee. Es geht vielmehr darum, die Irrgärten des Patriarchats hinter sich zu lassen, „das Labyrinth unserer eigenen Entfaltung /unseres Werdens ent-decken“ sowie „das Feuer der Frauen-Freundschaft entzünden“ und den „Mut zur Selbst-Annahme stärken“.

    So gestärkt werden wir in uns und um uns herum die ungeheuerlich politische Tat wachsen sehen, nämlich uns wieder mit uns selbst, mit der Natur, ihren Tieren und Pflanzen sowie mit dem Kosmos zu verbinden, indem wir selber das Kosmische Gewebe spinnen. Mary Dalys Traum in Grün. ##(Nositschka, Rubrik denken)

    Auch „mein Platz“ ist also gewiß nicht mehr im Assimilierten! Mein Platz. Wo war dieser in dieser Gesellschaft???
    Mein KERN ist GEWORDEN unabhängig. Und Respekt, wenn „Frauenfreundschaft“ funktioniert! (Wäre bei mir nicht derFall! 😦 Auch das ganze Getue um Wahlfamilie, Wohnprojekte, digitalisierte Freundschaft usw. nicht)

    B Ä Ä Ä H H H (( ( ( ( ( ( – dieses Deutschland! Toll collect-Tollhaus & Co….. Lehrermangel(hahaha….) Straßensperrungen, Mietwucher, Steuerfahndung bei Centbeträgen und Scholzens (EU-) Abwinken bei Multis, Flunker-TV, das Pflege-und RentenDESASTER. Weiter so, Selbstbediener! Männer! Amigos, Banden, Mafiastrukturen….

    Wenn ich heute durch die Ortschaft Heede fahre, denke ich an die Berichte aus dem Buch „Nebelkinder“…(Schneider/Süss…) „Kriegsenkel treten aus dem Traumaschatten der Geschichte.“ Ja, vielleicht mach ich das nochmal! Als Kleinkind in den 50er Jahren. Die Zweiklassengesellschaft in der 60er-Schule. Während BILD und Adenauer (und die alten BRAUNEN in den Rängen) . Die versuchte „sozialdemokratische“ Rekrutierung, Flower-Power….Ich war ein EINSAMES Kind 🙂 Kannte Armut und Scham wegen der Wohnsituation im Elternhaus…Durchaus „verführbar“ und arglos….Aber schließlich doch nicht total verbiegbar.

    Zugegeben, bin ich noch immer etwas pikiert, wenn Sektierer die noch nie über ihren Nestrand hinaus gekommen sind, wohl-selbst-gefällig in ihrem Sumpf die Generationen brüten. Es zahlt sich aus. Keine Umzüge. Keine Verluste. Keine Neuanfänge (5-Jahres-Marge bei Ortswechsel und sich an das neue Umfeld gewöhnen) . Keine Resilienz aufbringen müssen. Über Kindergarten, Schule, Feuerwehr, Hauskreis, Handball-Gesangverein, Tanzkurs , Ausbildung (alles vor der Haustür) läßt sich sammeln und „ansparen“. Und sei es der Schwiegersohn.

    Die gesellschaftlichen Hürden ließen sich zunächst überwinden. Zumindest in diesen Jahren der „Hoch-Zeit“. (70 Jahre Frieden.) Bis zur Mutterschaft. Die Steine,(waren schon Betonklötze und Felsen!) die ein Vatergott in den Weg s c h m i s s, leider nicht!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.