Homo-Korruption in der Katholischen Kirche

Roberto de Mattei: https://katholisches.info/2019/06/13/ein-aussergewoehnliches-dokument-zur-lage-der-kirche-unter-papst-franziskus/:

Erzbischof Carlo Maria Viganò findet in seinem Interview mit der Washington Post klare Worte über die Existenz einer „Homo-Mafia“ in der Kirche, nicht zuletzt auch unter den Bischöfen. Sie „sabotiert“ alle Bemühungen, die sexuelle Korruption, den Mißbrauch und die Glaubwürdigkeitskrise zu überwinden.

… Das ausführliche Interview, das Erzbischof Carlo Maria Viganò den Journalisten Chico Harlan und Stefano Piterelli gab und von der Washington Post am 10. Juni veröffentlicht wurde („Archbishop Carlo Maria Viganò gives his first extended interview since calling on the pope to resign“), ist aus mehrerlei Gründen von außergewöhnlicher Bedeutung.

Der erste und wichtigste Grund ist, daß dieses Interview das völlige Scheitern der vatikanischen „Schweigestrategie“ offenlegt, die zu den detaillierten Anschuldigungen des ehemaligen Nuntius in den USA eingenommen wurde. Die Verantwortlichen der Vatikanmedien waren überzeugt, daß die Enthüllungen von Msgr. Viganò auf ein Nischenpublikum begrenzt werden könnten, das bereit sein werde, sie nach einem Moment des Gefühlsausbruchs wieder zu vergessen. Dem ist aber nicht so.

Die Washington Post ist mit Millionen von Lesern eine der meistgelesenen und einflußreichsten Tageszeitungen des Planeten. Das Interview des Erzbischofs war fast drei Tage der am zweithäufigsten gelesene Artikel des Internetauftritts der Zeitung. Die Stimme von Msgr. Viganò fand weltweites Gehör und zerbröselte die Schweigemauer. Sein Zeugnis kann nicht mehr ignoriert oder heruntergespielt werden.

Der zweite Grund, mit dem ersten verbunden, besteht darin, daß die Washington Post Msgr. Viganò als Zeitzeugen anerkennt, dessen Glaubwürdigkeit nicht in Zweifel gezogen werden kann. Der Erzbischof geht nicht auf theologische Probleme ein, die durch Dokumente wie Amoris laetitia aufgeworfen wurden, sondern beschränkt sich darauf, Fakten zu berichten, die er aus erster Hand kennt: …


Ergänzung 05.07.2019:

Neue Vorwürfe übelster Untaten:
http://kath.net/news/68446 Neue Vorwürfe von Ex-Nuntius Viganò (4.7.):

Der frühere Nuntius in den USA, Erzbischof Carlo Maria Viganò, wirft hohen Vatikanmitarbeitern und sogar Papst Franziskus wissentliche Vertuschung von sexuellem Missbrauch durch Kleriker vor.

… Ich möchte Sie nun auf zwei neue und wirklich schreckliche Fälle aufmerksam machen, in denen es um Vorwürfe von Straftaten gegen Minderjährige während der Amtszeit von Papst Franziskus geht. Der Papst und viele Prälaten in der Kurie sind sich dieser Anschuldigungen wohl bewusst, aber in keinem Fall war eine offene und gründliche Untersuchung gestattet.

Ein objektiver Beobachter kann nicht anders als den Verdacht zu hegen, dass schreckliche Taten vertuscht werden. …

**************************************************************************************

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Kirche abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.