Landtagswahl Steiermark 2019

https://www.tagesstimme.com/2019/11/24/lt-wahl-steiermark-triumph-fuer-oevp-verluste-spoe-fpoe/:

Die ersten Hochrechnungen bringen wenig Überraschungen bei der steirischen Landtagswahl. …

ORF 17 Uhr: https://tvthek.orf.at/profile/ZIB-Spezial-Landtagswahl-in-der-Steiermark/13891017/ZIB-Spezial-zur-Landtagswahl-in-der-Steiermark-Resultate-und-Reaktionen/14033013:

SPÖ 23,0 -6,3
ÖVP 36,0 +7,6
FPÖ 17,3 -9,4
Grüne 12,2 +5,5
KPÖ 6,1 +1,9
NEOS 5,4 +2,8


Ergänzung 25.11.2019:

https://www.tagesstimme.com/2019/11/25/landtagswahlen-wahlkarten-werden-heute-ausgezaehlt/:

… die Grünen sind in der Landeshauptstadt nur knapp hinter der ÖVP zweitstärkste Kraft und die KPÖ hat die FPÖ um 0,1 Prozentpunkt sogar knapp überholt. …


https://www.tagesstimme.com/2019/11/25/nach-wahlschlappe-spoe-schickhofer-kuendigt-ruecktritt-an/:

… Graz. Am Montag hat der steirische SPÖ-Vorsitzende Michael Schickhofer seinen Rücktritt aus allen Parteifunktionen erklärt. Er nimmt auch kein Landtagsmandat an. Es sei klar, dass er als Spitzenkandidat der steirischen SPÖ die Verantwortung für das Minus habe, so Schickhofer. …


https://www.tagesstimme.com/2019/11/25/fpoe-wahlfeier-wir-liegen-sicher-nicht-am-boden/:

Bei der steirischen Landtagswahl am Sonntag musste die FPÖ eine herbe Wahlschlappe einstecken. Die Tagesstimme besuchte anschließend die blaue Wahlfeier in Graz. …


https://www.info-direkt.eu/2019/11/25/steiermark-wahl-fehlender-rueckenwind-gutes-ergebnis/:

… Obwohl sich die (Bundes-)FPÖ derzeit in einer schweren Krise befindet, konnten die Freiheitlichen, laut vorläufigem Ergebnis, mit 17,94 Prozent Stimmenanteil ihr historisch zweitbestes Landtagswahlergebnis erzielen.

Die Blauen verloren gegenüber 2015 zwar 8,82 Prozent der Wählerstimmen. Dieser extrem hohe Verlust liegt jedoch nicht nur an der FPÖ selbst, sondern auch am weit überdurchschnittlichen Wahlerfolg im Jahr 2015.

Damals dominierte die „Flüchtlings“krise die mediale Berichterstattung. Daher konnte die FPÖ – ohne selbst viel dazu beitragen zu müssen – ihr historisch bestes Ergebnis in der Steiermark erzielen. …


Fragolin: http://lepenseur-lepenseur.blogspot.com/2019/11/weiter-so.html (25.11.):

… Wie es scheint, ist das quereinsteigende Pämmchen endgültig in der Politik angekommen, wo das Rückgrat an der Garderobe abgegeben und eine kleine Flasche Intriganz auf Ex gekippt wird, bevor man die Amtsräume betritt.

Und so liest sich das dann:
Die Ergebnisse der Hochrechnungen nach Wahlschluss der Landtagswahl in der Steiermark zeigen für SPÖ-Bundesparteivorsitzende Pamela Rendi-Wagner und SPÖ-Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch „ein schmerzliches Ergebnis für die SPÖ Steiermark“.“

Wohl gemerkt, liebe auf Formulierungen achtende Wortkonsumenten, nur eines für die SPÖ Steiermark, aber nicht für „die SPÖ“. Denn die Bundespartei, eingeschworen auf ein trotziges: „Wir schaffen das!“ „Die Richtung stimmt!“, kennt keine schmerzlichen Ergebnisse mehr. Sie ist über den Punkt des Schmerzlichen hinaus in die transzendentale Sphäre der in sich geschlossenen Blase permanenter Hackelschmeißerei entrückt, in der neben den gegenseitigen Spitzen nur noch alte Parolen aus der marxistischen Steinzeit durch die ausgetrockneten Hirne wabern. …


Ergänzung 26.11.2019:

https://www.tagesstimme.com/2019/11/26/steiermark-endgueltiges-ergebnis-der-landtagswahl-steht-fest/:

Mit 36 Prozent schaffte es die ÖVP in der Steiermark auf Platz eins, gefolgt von der SPÖ (23 Prozent) und der FPÖ (17,5 Prozent). …

Mandate:

ÖVP    18
SPÖ    12
FPÖ      8
Grüne  6
KPÖ      2
NEOS    2
—————
Summe 48


Ergänzung 27.11.2019:

https://www.andreas-unterberger.at/2019/11/steiermark-polit-stalker-und-verbrecher-freunde/ (25.11.):

Am liebsten würden ÖVP und Grüne wohl ewig im streng verschlossenen Kämmerlein über eine Regierungsbildung verhandeln, ohne dass Ergebnisse nach außen dringen. Denn solange sie so agieren, scheinen ihnen Wahlerfolge garantiert. Das hat jetzt die steirische Wahl gezeigt. Diese Wahl zeigt aber auch noch einige andere erstaunliche und bemerkenswerte Dinge:
Erstens, wie sehr die Parteienlandschaft ein System von zwei kommunizierenden Gefäßen geworden ist.
Zweitens, dass jedes dieser Gefäße derzeit ein bemerkenswert großes Loch hat, durch das Wähler verloren gehen.
Drittens, wie katastrophal die Folgen von
schwarzen Löchern bei der Aufarbeitung der Zeitgeschichte in Österreich sind.
Viertens sehen wir das Auftauchen eines absolut neuen Phänomens, des
politischen Stalkers.
Und fünftens sehen wir, dass es der SPÖ noch viel schlechter geht, als das bloße Wahlergebnis der Steiermark schon indiziert.

… Viel entscheidender ist die Großcausa Strache. Wegen seiner eigenen Sünden in Ibiza, wegen des glosenden Spesen-Gucci-Problemkreises, wegen der peinlichen Rolle seiner Ehefrau – aber auch wegen Straches Verhalten in den letzten Tagen. Denn nur wenige Wochen, nachdem er voll – gespielter? – Reue alle Ämter, Funktionen und Mitgliedschaften zurückgelegt hat, dienert er sich plötzlich wieder der FPÖ an: Er möchte eigentlich doch gern wieder in führender Rolle in den Schoß der Partei zurückkehren, verbreitet er öffentlich.

Sein Verhalten kann man jetzt nur noch als politisches Stalking bezeichnen. Strache verhält sich wie ein Ehemann, der nach schweren Eheverfehlungen in die Scheidung einer 14 Jahre währenden Ehe einwilligt, dann aber kurz darauf seine Ex-Frau ununterbrochen bedrängt, wieder zu ihm zurückzukehren, und ihr so jeden Neustart unmöglich macht. …


https://www.tagesstimme.com/2019/11/27/nach-landtagswahl-gespraeche-mit-parteispitzen-starten/:

Spätestens am kommenden Montag dürfte klar sein, mit wem Schützenhöfer in Verhandlungen treten wird.

Graz. Nach dem Wahlsieg der ÖVP bei den steirischen Landtagswahlen starten am Mittwoch die Gespräche mit den Parteispitzen. Anfangen werde man mit der SPÖ, so Hermann Schützenhöfer, der sich nicht auf eine präferierte Koalitionsvariante festnageln lassen wollte. Er wolle ernsthafte Vier-Augen-Gespräche mit allen künftigen Landtagspartei-Spitzen führen.

… Dass viele bereits Anton Lang (SPÖ) als künftigen Koalitionspartner der ÖVP sehen, wollte er nicht unterstreichen. „Ich habe mit ihm noch nicht gesprochen, nur telefoniert”. Er versuchte aber auch nicht zu verstecken, dass er gut mit Lang kann. „Die Chemie stimmt”, so Schützenhöfer. …

**************************************************************************************

Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.