Petition: Stoppt die Duden-Genderei!

https://citizengo.org/de/ot/200581-stoppt-den-gender-duden (12.2.):

Es ist der Versuch einer Sprachrevolution: Die Redaktion des Duden macht sich zum Vorkämpfer der Gender-Ideologie und schafft in der Online-Ausgabe des Duden das generische Maskulinum ab.

Damit widerspricht der Duden nicht nur den Regeln der deutschen Grammatik, sondern auch dem Bundesgerichtshof, der im März 2018 letztinstanzlich festgehalten hat, dass mit der Bezeichnung „der Kunde“ Menschen jeglichen Geschlechts angesprochen seien.

Die Beschwerde der Klägerin, die von ihrer Sparkasse mit „Kundin“ angeredet werden wollte, wurde zudem kürzlich vom Bundesverfassungsgericht abgewiesen.

Das generische Maskulinum ist im Deutschen, wie in vielen anderen Sprachen üblich und bewirkt, dass Bezeichnungen wie Lehrer, Polizist, Beamter usw. alle Geschlechter umfassen.

Wie absurd und unsinnig das Vorgehen der Duden-Redaktion ist, zeigt sich daran, dass bis Ende 2021 für die Online-Ausgabe des Wörterbuches 12.000 Artikel überarbeitet werden sollen. …


Ergänzung:

https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2021/sprachwissenschaftler-kritisieren-gender-duden/ (15.2.):

BERLIN. Sprachwissenschaftler haben die Verdrängung des generischen Maskulinums durch die Gender-Sprache kritisiert, wie sie auch der Duden-Verlag betreibt.

„Die Festlegung des grammatischen Genus Maskulinum auf das natürliche Geschlecht entspricht nicht der Systematik des Deutschen“, sagte die Germanistin Ursula Bredel laut Spiegel.

Wenn beispielsweise das Wort „Mieter“ nur noch männliche Mieter bezeichne, würde dadurch auch die Bezeichnung von Menschen erschwert, die sich weder als Männer noch als Frauen fühlten, mahnte Bredel. Die derzeit übliche Formulierung „Mieter (m/w/d)“ sei dann nicht mehr möglich. …


Ergänzung 19.02.2021:

Weitere Petition:
https://www.patriotpetition.org/2021/02/18/gender-sprache-hat-im-duden-nichts-verloren/:

Der Duden arbeitete bis vor einiger Zeit nach einem demokratischen Prinzip: Er beobachtete, wie Wörter mehrheitlich im Volk geschrieben wurden und legte diese Rechtschreibung dann als die allgemein verbindliche fest. Spätestens mit der Rechtschreibreform von 1996 hat sich der Duden von diesem Prinzip verabschiedet. Seitdem wird von oben herab diktiert, wie das Volk zu schreiben hat. Und jetzt will der Duden den Leuten auch noch das Gendern verordnen! …


Ergänzung 24.03.2021:

https://www.familien-schutz.de/2021/03/23/verordnete-sprache-deutliche-mehrheit-lehnt-gender-sprache-ab/:

Knapp 70 Prozent der Bürger lehnen die Gender-Sprache ab. Das ergab eine repräsentative Umfrage von Civey.

***********************************************************************************

Dieser Beitrag wurde unter Genderei abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.