Islamophobie-Test: Sind Sie Islamhasser?

http://europenews.dk/de/node/25856   Phyllis Chesler: Sind Sie islamophob? Machen Sie den Test!   (1.9.2009):

Originaltext: Are You An Islamophobe? Take This Test To Be Sure Pajamas Media, Von Phyllis Chesler
Übersetzung: Catrin Sagmeister …

Sind Sie islamophob? Hier ein einfacher Test.
Lorna Saltzman’s Test

  • Bevorzugen Sie gleiche Rechte für und gleiche Behandlung von Frauen und Männern?
  • Lehnen Sie das Steinigen von Frauen ab, die des Ehebruchs bezichtigt werden?
  • Befürworten Sie verpflichtende Bildung von Mädchen auf der ganzen Welt?
  • Lehnen Sie Sklaverei und Kinderprostitution ab?
  • Unterstützen Sie die völlige Meinungs- und Pressefreiheit?
  • Unterstützen Sie das Recht des Individuums, einen selbstgewählten Glauben zu praktizieren?
  • Sind Sie gegen regierungs- und moscheengestützte antisemitische Publikationen, Radio, TV und Lehrbücher?
  • Lehnen Sie das Tragen von Burkas in öffentlichen Räumen, Schulen und Gerichten ab?
  • Sind Sie gegen Geschlechtertrennung im öffentlichen Raum und in Gebetshäusern?
  • Lehnen Sie die Todesstrafe für Nichtmuslime und für Muslime, die zu einer anderen Religion konvertieren, ab?
  • Sind Sie gegen “Ehrenmorde”?
  • Sind Sie gegen weibliche Genitalverstümmelung?
  • Sind Sie gegen erzwungene sexuelle Beziehungen?
  • Sind Sie gegen die Diskriminierung von Homosexuellen?
  • Unterstützen Sie das Recht, Religion zu kritisieren?
  • Sind Sie gegen Polygamie?
  • Stellen Sie sich gegen Kinderehen, erzwungen oder nicht?
  • Stellen Sie sich gegen die Anweisung des Korans, Nichtmuslime und Abtrünnige zu töten?
  • Lehnen Sie die Installation von Schariagerichten zusätzlich zum Rechtssystem Ihres Landes ab?
  • Verabscheuen Sie den Überlegenheitsanspruch des Islam gegenüber allen anderen Religionen?

Falls Sie die meisten oder alle dieser Fragen positiv beantworten können, dann sind Sie ein abscheulicher Islamhasser und verdienen es, enthauptet zu werden, so wie es der Koran befiehlt.

Falls Sie ein Drittel oder mehr positiv beantworten konnten, sind Sie ein Quasi-Islamhasser und benötigen Gehirnwäsche, um ein vollständiger Dhimmi (geduldeter Monotheist, Anm.) zu werden.

Falls Sie ein Viertel oder weniger positiv beantwortet haben, benötigen Sie Privatunterricht in „Dhimmitude“, um sich von den Resten Ihrer Islamophobie reinzuwaschen.

Falls Sie KEINE dieser Fragen positiv beantwortet haben, Gratulation! Sie sind ein angemessen frommer (radikal-politisch korrekter Zusatz) Moslem und haben eine schimmernde Zukunft damit zu verbringen, Juden zu verunglimpfen, Frauen zu quälen, oder, inschallah, ein Selbstmordattentäter zu werden. …

**************************************************************

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Islamisierung abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Islamophobie-Test: Sind Sie Islamhasser?

  1. -phob oder -hasser sein paßt nur zu (pathologisch-)unreifen Menschen.
    Wer hier mit dem verurteilenden Finger auf „andere“ zeigt, auf den zeigen die restlichen Finger der Hand auf ihn/sie selbst zurück.

    Die Gebiete, in denen die „großen“ Religionen entstanden sind bzw. sich ausgebreitet haben, sind allesamt von der „Krankheit der Gesellschaft“ / „Kollektiven (Zivilisations-)Neurose“ befallen und die Menschen entsprechend – mehr oder weniger – beeinträchtigt.

    Von vereinzelten Ausnahmen abgesehen sind ALLE „entfremdet“ – und zwar von der Erkenntnis ihres wahren Seins, ihrer wahren Identität, ihrer wahren Potenziale, usw.
    Vor allem von der höheren Dimension / Qualität von LIEBE, von der göttliche, reinen, bedingungslosen, Liebe. Genauer gesagt: Entfremdet davon, daß diese Qualität in den Menschen HERRSCHT. Statt dessen dominieren – noch – das „Niedere Selbst“ / „Ego“ und die dazugehörige ANGST – der „Antichrist“. Und auf dem Nährboden der Angst wachsen alle negativen Denkhaltungen und Gefühle. Eben auch der Haß.

    Das ist grundlegend heilbar – durch das Aufheben der Entfremdung. Durch den Prozeß der INITIATION, der natürlicherweise (in gesunden menschlichen Gemeinschaften) vor Abschluß der Pubertät durchgeführt wird.

    • in memoriam schreibt:

      ich kenne Übergangssituationen/Schwellen…dann erscheinen Archetypen/Seelenführer …oder auch nicht (Synchronizitäten, Zufälle) …eben, wenn sie denn wollen :- ) und schon gar nicht auf Komando.
      Manch 14-jähriger erlebt seine Glaubenstaufe, die SED bot die Jugendweihe und manch ein Stammesmitglied wurde in den dunklen Wald geschickt (Burschenschaften „initiieren“ per Schmiß) . Formen der Initiation. Aber sind es deshalb vollgültigere, fehlerlose, perfektere Menschen? Denen nichts mehr zustößt? Verankert nach Plan? Erstens kommt es anders…
      Heute, im jungen Alter, finde ich mich mit viel weniger Selbstvertrauen vor. Die VERNUNFT, die MITTE, hat in vielem gewonnen. Eigentlich hatte ich nicht viel falsch gemacht, um es andersrum positiv auszudrücken: alles richtig gemacht. :- )
      (Habe ein wunderbares Buch über die Aboriginals im Regal von Robert Lawler: Am Anfang war der Traum)

      • Initiation „per Schmiß“ ist – gleichfalls – Irrtum / Lüge. Ausschlaggebend ist nicht das äußere Ritual – auch nicht, wenn eine Narbe das „dokumentiert“ – sondern der tatsächliche Vorgang im Bewußtseinsbereich; der „Aufstieg“, meinetwegen auch die „Himmelfahrt“.
        Was die Kirchen anbieten, ob Kommunion oder Konfirmation, bleibt ebenfalls auf der rein rationalen – materiellen – Ebene.

        Wer die Initiation korrekt / vollständig durchführt, ist in der Tat ein deutlich anderer hinterher. In vielerlei Auswirkung. Man lese die Beispiele bei René Egli – „Das LOLA-Prinzip“ – oder höre die Vorträge (auf MC oder CD) von Peter Wenzel, Todtmoos. DAS ist des Menschen Bestimmung, sein göttliches Erbteil, seine Wahrheit / wirkliche Wirklichkeit.

        Ich weiß, wovon ich rede. Ich bin diesen Weg gegangen.
        Wer – noch – zweifelt, in Abrede stellt und/oder ähnliches, wird noch vom Ego und seiner Angst dominiert. Gerade heute mittag haben sich zwei Korrespondenzpartner aus dem Austausch verabschiedet mit den typischen abwehrenden „Argumenten“: Dem einen war das zu „esoterisch“ und warf mir vor, ich würde anderen etwas „aufzwingen“ (wollen) und der andere meinte, ich solle „woanders missionieren“.
        Ich kenne solcherlei „Argumente“ zur Genüge, ebenso wie die Ursache – und die ist eben krankheitsbedingt. Ich habe ja früher selbst ähnliche benutzt!

  2. Dörflinger André schreibt:

    Wolfgang Heuer kommt mir als Vorzeige-beispiel der „Gutmenschen“, vor, die sich weigern, die echte Wirklichkeit sehen zu wollen, die einfach für nichts anderes kämpfen, weder für noch gegen etwas Abscheuliches, sondern nur für den denk-bequemen, abstrakten Begriff „Liebe“, der sie zu nichts verpflichtet. Nun, sowas taten die ersten Christen auch ein paar Jahrhunderte lang, statt im Untergrund für ihre Mitmenschen geistig zu wirken, die also den Tod meisterten statt das irdische Leben. / Nein, Herr Heuer, so geht das natürlich nicht, > die Islamisten werden I h r e Art „Liebe“ missverstehen > d.h. nicht verstehen wollen, wenn sie nicht von deren Seite kommt. Ich diesem Sinne bin ich voll Islamo-phob > (Phil = freundlich // phob = un-freundlich > missliebig > feindich > Hasser wäre dann die schlimmste Stufe) aller obigen 20 Punkte. > Im höheren Erwachsenen-Leben (ab Alter 30) sollte man sich zu grundsätzlichen Dingen eine klare Meinung erarbeitet haben oder dann halt, demütig seinen Unverstand -> Unwissen bekennend, schweigen, aber nicht sich mutlos (um nicht feige zu sagen) hinter allgemeinplätzige Religionsbegriffe verstecken. Man kann nun mal nicht alle Menschen > alle Lebensbekenntnisse gern haben („lieben“ wär ein gar zu heuchlich „grosses“ Wort), sowenig wie man von allen „geliebt“ werden kann, denn die menschliche Gattung besteht nun mal aus Neid/Eifersucht-Ueberlebens-Genen.

    • Lieber Mitmensch André!

      Du gehst von Vorstellungen aus, die nichts mit der Wirklichkeit zu tun haben und unterstellst vorschnell Dinge, die so nicht sind.

      Zudem: „phob“ bedeutet „fürchten“ / „Angst haben“. Da liegen deine Deutungen daneben.
      Das fördert nicht gerade die Glaubwürdigkeit deiner Äußerungen insgesamt.

      Ich bin nicht mutlos oder feige, und ich verstecke mich auch nicht.

      Und du irrst bezüglich der Liebe. Die höhere Dimension / Qualität von Liebe ist nicht primär GEFÜHL, sondern die Bewußseins-Energie, die Gefühl(e) erzeugt.
      Wenn die – universelle, feinstoffliche, universelle – Liebe in dir fließt, erlebst du das als FREUDE (manche Menschen nennen das auch „Glücksgefühl“).
      Andersherum, wird der Mangel an dieser Energie in Symptomen erlebt, die letztlich als Angst zu identifizieren sind. Der „große Gegenspieler“ der Liebe ist nicht der Haß, sondern die Angst.

      Die höhere Dimension / Qualität der Liebe „zwingt“ mich nicht, alles zu MÖGEN / GERN ZU HABEN, aber sie ermöglicht mir, alles was ist, so zu akzeptieren, wie es ist. Und das ist sehr vernünftig, sehr weise und gesundheitsförderlich. Denn nur wenn ich alles was ist, widerstandslos akzeptiere, bin ich im Einklang mit dem Sein, dem Universum, dem höchsten Gesetz!
      Nur dann fließt die Liebe / Lebens-Energie in mir optimal und hält mich gesund und leistungsfähig und ich kann ein Maximum von Energie darauf verwenden, diejenigen Dinge zu ändern, die ich ändern will.

      „…denn die menschliche Gattung besteht nun mal aus Neid/Eifersucht-Ueberlebens-Genen.“:

      Schrecklicher Irrtum!
      Die negativen Denkhaltungen / Gefühle – aufgrund von Mangel an Liebe / Lebens-Energie dominieren (nur) in der kranken zivilisierten Gesellschaft („Kollektive Zivilisations-Neurose“ / „Krankheit der Gesellschaft“); und diese Krankheit ist im Wesentlichen eine Entwicklungs- / Reifungs-Störung und (meist latente) Angst-Störung – in jedem Einzelfall jederzeit grundlegend heilbar.

  3. Dörflinger André schreibt:

    Lieber Wolfgang Heuer > Bleiben Sie bei Ihren unlebenstüchtigen Fantastereien – so wie ich bei meinem echten Ueberlebens-Instinkt > Da bin ich ja bei Ihnen auf einen wahrlich weltfremden Fundi gestossen, –> da ist doch jeglicher Meinungsaustausch vergebliche Liebes-Müh !
    Wenn Krieg droht, und das ist ja seit 1914, 1939, 1950 (Korea), seit den Nahostverstrickungen 1948, 1956, 1967, 1973, dann 2001 (11.9.), in Afghanistan, Pakistan, Mali usw. ganz konkret
    der Fall (z.T. gewesen), taugen solche weltfremde Theorien gar nichts, nein sind verbrecherisch tödlich.
    Drum, den Kopf vor den Islamisten in den Sand stecken, ist das feigste, was es 2013 zu tun
    gäbe, nämlich unsere kommenden Bedrohungslagen durch die Islamisten schönzureden. Solch unverzeihliche Politik wurde schon einmal in der unseligen Beschwichtigungskeit des englischen Chamberlains 1937-39 gemacht, mit den verheerendsten Folgen !! Nein, und nochmals Nein,
    –> Ihre „Lehren“ taugen einen Pfifferling im praktischen P o l i t -Leben, wo es doch ganz einfach weiterhin gilt, auch geistig „Gewehr bei Fuss zu stehen“, unverbesserlich irre Lebens-führungs-Meinungen zu > erkennen >> auszusondern >>> auszumerzen.
    Erzählen Sie solche aberwitzigen Schön-Geistereien zuerst mal den Islamisten, nicht aber uns,
    dem seit 1945 (endlich !) ernüchterten Westen!

    • Lieber Mitmensch André Dörflinger:
      Alles Gute!

    • Las Vegas schreibt:

      „Diese Las Vegas“
      „Dieser Wolfgang Heuer“

      dieser Andre Dörflinger :- )

      mir kam zufällig gestern ein Uraltartikel (Zeit-Magazin) in die Finger, darin ging es um „diese Eid-Genossen“…Andre Stutz über seine Landsleute ….
      – manchmal ist es eben auch lehhreich über Strecken die Tagesanzeiger-Blogs mitzulesen, um wahrzunehmen, wie sich die Systeme unterscheiden oder auch nicht.

      Die initiatische Therapie begegnete mir im typischen Individuations-Alter (35…42) …Aber ich verzichtete auf die teuren Todtmoos-Rhütte -Seminare und elitären Clübchen 🙂
      Heute gibt es wohl kaum noch die tragenden Namen und Persönlichkeiten. Es war eben eine „erlauchte“ Ära? Für gelangweilte Zahnarztgattinnen?

      Als Mutter, der wie auf einer Perlenschnur die Schick-sals-Schläge begegnet sind, habe ich für mein Leben genug „Inititationen“ …(es ist, mit Verlaub, ein recht „männlicher Weg“). Und ich bräuchte keine expliziten „Meditationen“ …war mein Leben, wie gesagt, „meditativ“ bis kontemplativ genug.

      Mein Fazit..Als Frau und Mutter kann man sich das meistens sowieso ersparen! die Herren dagegen brauchen immer etwas Nachhilfe!

      • Las Vegas schreibt:

        Korrektur „Initiationen“
        ich tippe leider zu schnell …dadurch entstehen auch ungewollte Sinnenstellungen. Andererseits sind diese hin und wieder auch gewollt.

  4. Carolus schreibt:

    Meine Herren Kommentatoren!
    Ich bitte um etwas Zurückhaltung. Bitte keine Ad-hominem-Angriffe und -Zuweisungen! Ich schätze jeden einzelnen Kommentar, möchte aber, dass sich jeder meiner Gäste respektiert fühlen kann.
    Danke.

  5. Dörflinger André schreibt:

    Ja, nun, wer an so einem Forum mitmacht, versteht was vom Thema, drückt sich klar verständlich aus, vermeidet verschwommen abstrakte Begriffe als auch unnötige Fremdwörter (auch zur Vernebelung der für gewisse gar harten Wirklichkeit) (ad hominem = volkstümlich umschrieben etwa so: > all zu persönlich gezielte die kulturell-gesellschaftliche Entwicklung, die die Westwelt seit Längerem ziemlich bedroht, der mit keiner Pflästerlipolitik, abstrakter Gutbeterei mehr begegnet werden darf > Ein guter Ansatzpunkt ist bereits im Gang: Die kommende Unabhängigkeit der USA vom arabischem Erdöl, was dieser erlauben wird, sich im Nahen Osten endlich entschiedener zu bewegen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.