Lügenmedien: Reporter täuscht Pegida-Rassisten vor

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/torben-grombery/ard-politmagazin-panorama-rtl-reporter-spielt-den-boesen-pegida-rassisten.html   (20.12.):

Über die Vorgehensweise der Mainstream-Medien in Bezug auf unliebsame Veranstaltungen oder Parteien haben wir schon häufiger berichtet. Deren Berichterstatter interviewen vor Ort genau solange, bis jemand das gewünschte Ergebnis in die Kamera brüllt. Dieses Ergebnis wird dann an prominenten Stellen rauf und runter gesendet. Bei Kundgebungen wie PEGIDA oder HoGeSa spricht nur nahezu niemand mehr mit der »Lügenpresse« – aber auch dafür finden sich Lösungen.

https://www.youtube.com/watch?v=DDkB09hxG2w   Kontaktversuch: “Lügenpresse” trifft Pegida | Panorama | NDR   (18.12.)

Das ARD-Politmagazin Panorama hat bezeichnenderweise unter der Überschrift »Kontaktversuch: »Lügenpresse« trifft Pegida« jüngst einen Beitrag online gestellt, der sich mit der Problematik auseinandersetzt, dass die Teilnehmer von Kundgebungen wie HoGeSa oder PEGIDA zumeist kein Wort mit den Journalisten des Mainstream mehr wechseln, was für diese den Supergau darstellt.

Um die Wogen wohl etwas zu glätten, hat man eigens die geführten Interviews für den Beitrag in voller Länge online gestellt.

Dumm nur, dass einer der Interviewten ein Reporter des Privatsenders RTL war, der ganz offenkundig den bösen PEGIDA-Rassisten gespielt hat — den man dort noch offenkundiger ganz verzweifelt gesucht hat. … [mit mehreren Updates!]

Ergänzung:

Einer der Kommentatoren gibt zu diesem “False-Flag-Interview” zu bedenken:

Hübsche Idee, unliebsame Pegida-Teilnehmer wie den RTL-Reporter, die sich über das Pegida-Sprechverbot hinweggesetzt haben (Achtung: So etwas könnte man als Zensur verstehen), einfach als nicht zugehörig zu bezeichnen. Aber mal im Ernst: Der sagt doch genau die Sachen, die Ihr auch denkt. Worin liegt also das Problem? Ein paar kleine, vielleicht hilfreiche Hinweise:
1. RTL ist ein Privatsender. Und wohl eher nicht Teil der staatlichen Lügenpresse, weshalb sich mir
2. auch nicht erschließt, weshalb der RTL-Reporter den Rassisten “gespielt” haben soll. Auch die Tatsache, dass er nun in Angst um seinen Job zurückrudert, spricht ja wohl eher dagegen. Stattdessen wird er wohl
3. einfach seine Meinung gesagt haben. So wie die vielen Anderen, die interviewt wurden. Wenn Ihr Euch mal die Interviews in voller Länge anschaut, werdet Ihr sehen können: Niemand wurde zu diesen Aussagen gedrängt. Ihr macht die Propaganda doch selbst, da brauchts keine Staatspresse.
4. Ich bin gespannt, ob Ihr den Kommentar veröffentlicht. …

**************************************************************************************

Veröffentlicht unter Umerziehung | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Es droht keine Islamisierung?

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU):

»Es droht keine Islamisierung der ganzen deutschen Gesellschaft.« …

Keine Islamisierung? Sie ist schon längst da:
http://michael-mannheimer.net/2014/12/16/pegida-15-000-teilnehmer-in-dresden-pirincci-rede-in-bonn/:

… Belege für die von Medien und Politik bestrittene Islamisierung Deutschlands und Europas, herbeigeführt durch die herrschende Politik:

  • 1. Islamisierung in Schulen und Kindergärten: keine Zubereitung von Schweinefleisch mehr in vielen Küchen und Kantinen.
  • 2. Islamisierung in Schwimmbädern: spezielle Badetage nur für muslimische Gäste. Andersgläubige müssen draußen bleiben.
  • 3. Islamisierung christlicher Gebäude: Kirchen werden Moslems überlassen und zu Moscheen umgebaut.
  • 4. Islamisierung auf Friedhöfen: Große Bereiche werden nur für Moslems reserviert und sie dürfen dort ihre Toten ohne Sarg oder Urne – nur mit Tuch begraben, was früher aus hygienischen Gründen verboten war.
  • 5. Islamisierung in der Justiz: Shariagerichte und Friedensrichterurteile als Paralleljustiz bereits an vielen Orten Deutschlands.
  • 6. Islamisierung in Unternehmen: Weihnachtsfeste (oder -feiern) werden in Jahresabschlussfeiern oder Jahresendfeste umbenannt
  • 7. Islamisierung im Eherecht: Polygamie, durch illegale Hochzeiten in deutschen Moscheen, wird nicht bestraft.
  • 8. Islamisierung der Städte: Neue Moscheen werden tagtäglich in deutschen Städten gebaut.
  • 9. Islamisierung in der Öffentlichkeit: Weihnachtsmärkte werden in Wintermärkte umbenannt.
  • 10. Islamisierung in den Medien: Verbot von Islamkritik – nur Islamismus darf kritisiert werden.
  • 11. Islamisierung auf der Straße: In manchen Städten patrouilliert schon eine Shariapolizei und achtet auf islamische (Kleidungs-)Vorschriften.
  • 12. Islamisierung beim Demonstrationsrecht: Judenhass auf Islamdemos. Moslems dürfen straffrei (!) “Juden ab ins Gas” rufen.
  • 13. Islamisierung der Sprache: Weihnachtsferien werden in Winterferien, Osterferien in Frühjahrsferien umbenannt.
  • 14. Islamisierung in öffentlichen Gebäuden und Schulen: Kruzifixe müssen abgehängt werden.
  • 15. Islamisierung christlicher Bräuche: St.-Martins-Umzüge werden umbenannt in Lichterfeste.
  • 16. Islamisierung/Verbrechen an Kleinkindern: immer mehr Genitalverstümmelungen bei kleinen Mädchen mitten hier unter uns in Deutschland
  • 17. Islamisierung bei (moslemischen) Zuwanderern: Laut Umfragen des Wissenschaftszentrums Berlin halten zwei Drittel der europäischen Muslime religiöse Gesetze für wichtiger als die Gesetze des Landes, in dem sie leben
  • 18. Islamisierung der Medien: Öffentliche und große private Medienanstalten werden angehalten zu 30 % positive Beiträge über den Islam zu bringen.
  • 19. Islamisierung im Supermarkt: Halal-Nahrungsmittel bei Aldi, Penny, Lidl und anderen. Tiere wurden dazu zuvor grausam geschächtet. …

Weitere Islamisierungskennzeichen:

  • Zwangsehen
  • „Ehrenmorde“
  • religiös legimierte häusliche Gewalt
  • Diskriminierung von Lehrerinnen
  • Verweigern des Sich-die-Hand-Gebens gegenüber Frauen
  • Gefahr des “Islamophobie”-/”Moslemhasser”-Verdachts bei Islamkritik
  • Vermummung in der Öffentlichkeit (Burka, Niqab)

Ergänzung 20.12.2014:

  • Erfordernis, Islamkritiker unter Polizeischutz zu stellen (Hamed Abdel-Samad, Sabatina James … )
  • Ermordung von Islamkritikern (Pim Fortuyn … )

Ergänzung:

 

**************************************************************************************

Veröffentlicht unter Islamisierung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Ein Kommentar

MSM-Glaubwürdigkeit im Sturzflug

http://www.rolandtichy.de/daili-es-sentials/ukraine-und-pegida-vertrauen-journalisten-sinkt/:

Ukraine-Krise und Pegida-Demonstrationen stellen die Arbeit von Journalisten in Frage. Nun beschäftigt sich auch das Medienmagazin ZAPP vom NDR mit der Frage, warum Journalisten so viel Vertrauen verloren haben.

Laut der Umfrage haben 63 Prozent der Deutschen wenig oder gar kein Vertrauen in die Ukraine-Berichterstattung deutscher Medien.

Von diesem Teil der Nutzer empfindet fast jeder Dritte die Berichterstattung als einseitig und 18 Prozent gehen gar von einer bewussten Fehlinformation durch die Medien aus. Das Misstrauen zieht sich dabei quer durch alle Alters- und Einkommensgruppen, unabhängig von Geschlecht und Wohnort. Zudem scheint es sich sogar auf die Wahrnehmung der Medien insgesamt auszuwirken. 14 Prozent aller Befragten meinen, dass ihr Vertrauen in die Medien durch die Berichterstattung über die Ukraine-Krise gesunken sei. Insgesamt ist das Vertrauen in die Medien so schlecht wie lange nicht mehr. Haben im April 2012 noch 40 Prozent der Befragten angegeben, großes oder sehr großes Vertrauen zu den Medien zu haben, sind es jetzt, im Dezember 2014, nur noch 29 Prozent.

Weitere angesprochene Punkte:

  • 1) … Hinrichtungsjournalismus …
  • 2) … Skandalisierung …
  • 3)     [Manipulation] …
  • 4)     [Kungelei mit den Politikern] …
  • 5) … Einseitigkeit … „Meinungslenker“
  • 6) … Gruppendruck …
  • 7) … “Wolfsrudel” …

… „freiwillige Gleichschaltung“. Viele Journalisten in Berlin übernehmen unkritisch die Sicht der Regierung. Eigentlich sollte es ja selbstverständlich sein, dass Demonstrationen sich gegen die Regierung richten; Pro-Demonstrationen kennt man eigentlich nur aus Diktaturen.

Auch die Kommentare sind durchaus lesenswert.

*************************************************************************************

Veröffentlicht unter Umerziehung | Verschlagwortet mit , , , , , | Ein Kommentar

Geburtenrückgang hoch problematisch

http://www.freiewelt.net/nachricht/herwig-birg-fordert-muetter-statt-frauenquote-10049548/   (10.12.):

… Der Bevölkerungswissenschaftler Herwig Birg übt deutliche Kritik am Umgang der Bundesregierung mit der demographischen Entwicklung in Deutschland. Birg erklärte: »In Deutschland festigt sich der Trend zu immer niedrigeren Geburtenraten. Ich habe schon früh vor der schrumpfenden Bevölkerung in Deutschland gewarnt.«

Der 75-jährige emeritierte Professor weiter: »Meine Prognosen waren immer richtig und sehr präzise, aber Politiker wollen das nicht hören. Sie bezeichnen den Rückgang jetzt gerne als Chance. Das ist bewußte Desinformation.«

Birg warnt vor einem Trend zur »Nullkindfamilie«. Die Kinderlosigkeit werde immer mehr zu einem Problem für Deutschland. Gleichzeitig warnt er vor einem krassen Gefälle: »Weniger Qualifizierte wie Reinigungskräfte sind selten kinderlos. Frauen in künstlerischen, geistes- und naturwissenschaftlichen, unternehmerischen und publizistischen Berufen bleiben dagegen zu 40 bis 50 Prozent kinderlos.« Darauf müsse die Politik reagieren.

Birg beklagt, daß Eltern im Berufsleben systematisch benachteiligt würden. Er empfiehlt, bei gleicher Qualifikation sollten Unternehmen künftig Väter und Mütter bei der Besetzung von freien Stellen bevorzugen.

Zudem macht Birg einen Vorschlag: »Außerdem empfehle ich eine Mütterquote statt der geplanten Frauenquote. Letzteres ist ein Karriereprogramm für Kinderlose.« …

**************************************************************************************

Veröffentlicht unter Demografie | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Niedersachsen: Sexvielfalts-Pädagogik im Hauruck-Verfahren beschlossen

http://www.familien-schutz.de/sexuelle-vielfalt-in-niedersachsen-beschlossen-experte-warnt-vor-padagogik-der-sexuellen-vielfalt/   (16.12.):

Im Niedersächsischen Landtag fürchtete man wohl, der Protest der DEMO FÜR ALLE in Hannover könnte noch größer werden und das geplante Vorhaben zur sexuellen Vielfalt, ähnlich wie in Baden-Württemberg, vorerst stoppen. Das sollte in Niedersachsen nicht passieren. Gestern wurde deshalb in einem mehr als durchsichtigen Hauruck-Verfahren der rot-grüne Entschließungsantrag “Schule muss der Vielfalt sexueller und geschlechtlicher Identitäten gerecht werden” mit den Stimmen von SPD, Grünen und FDP im Landtag von Hannover beschlossen. Wie schon im Kultusausschuß wurden auch bei dieser Debatte weder Experten gehört noch beschäftigte man sich mit den zum Teil sehr kritischen Stellungnahmen verschiedener Verbände. Diese wurden ebenso wie der alternative Entschließungsantrag der CDU als erledigt abgebügelt.

… Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für sozialwissenschaftliche Sexualforschung, Dr. Jakob Pastötter, warnte in einem Interview vor möglichen fatalen Schäden, die die »Pädagogik der sexuellen Vielfalt« bei den Kindern verursachen könne. Bislang habe es »keine wissenschaftliche Evaluation der didaktischen Methoden (…) gegeben, die ihre direkten oder Langzeitauswirkungen bezüglich Entdiskriminierung auf die Kinder und Jugendlichen beschreiben würde«, so Pastötter. Es gebe aber immer wieder »Rückmeldungen von Eltern (…), die von emotionaler/intellektueller Überforderung und sogar von Ekelreaktionen« ihrer Kinder berichteten. Deshalb, schließt Pastötter, hätten solche Methoden »in der Schule nichts verloren, weil Schule in Deutschland gesetzlichen Pflichtcharakter hat.« Das ganze Interview mit Dr. Jakob Pastötter lesen Sie hier.

Die kritischen Stimmen zur sexuellen Vielfalt in der Schule werden immer mehr, immer mutiger und immer lauter. Heute hat Alexander Kissler den niedersächsischen Beschluß im Cicero aufgespießt. Und wir werden unsere Proteste weiter steigern, bis der Irrsinn nicht nur in Niedersachsen beendet wird. …

http://www.medrum.de/content/rot-gruene-landtagsmehrheit-beschliesst-sexualkundevielfalt-fuer-niedersachsens-schulen   (15.12.):

… Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) wird mit den Worten zitiert: “Es geht darum anzuerkennen, dass die Schule einen wichtigen Beitrag zu Offenheit und Toleranz gegenüber sexuellen Auffassungen und Identitäten leisten muss.” Die FDP stimmte zusammen mit Rot-Grün für die Verankerung der sexuellen Vielfalt im schulischen Unterricht.

… Die CDU trat diesen Vorstellungen zwar “vehement” entgegen, konnte aber ihre Vorstellungen, die sich mit einem Alternativantrag einbrachte, nicht gegen die rot-grüne Mehrheit durchsetzen. Die Union hatte in ihrem Änderungsvorschlag insbesondere die Einbeziehung der Eltern gefordert. …

… Außerdem wird Unterstützung für die “Netzwerkarbeit von SchLAu”, die sogenannte schwul-lesbische Aufklärung von SchLAu-Gruppen, gefordert …

Siehe auch: http://kreidfeuer.wordpress.com/2014/11/17/hannover-22-11-demo-fuer-alle-gegen-rot-gruenen-ideologisierungswahn/

—————————–

Ergänzung 19.12.2014:

Alexander Kissler: http://www.cicero.de/salon/aufklaerung-niedersaechsischen-schulen-sex-ist-die-neue-algebra/58633 (16.12.):

… Es liegt so vieles im Argen an unseren deutschen staatlichen Schulen. … Adenauer und Honecker auseinander zu halten, gelingt nicht jedem Gymnasiasten, warum und ob da eine Mauer in Berlin stand, entzieht sich mancher Kenntnis, und generell müsse man froh sein, wenn die Hochschulreife ausreicht, eine Bewerbung als Mechatroniker oder Hair-Stylist eigenhändig aufzusetzen. Ganz zu schweigen von den Herausforderungen an Gesamt- und Hauptschulen, wo Erziehung oftmals Betreuung und Umgangsformentraining bedeutet.

… Die niedersächsische Landesregierung hat vor diesem Hintergrund messerscharf geschlossen: Wir müssen über Sex reden. Und zwar viel mehr und viel öfter als bisher. Das Geschlechterwissen soll die neue Schlüsselqualifikation an unseren Schulen werden. …

… Wer künftig um „Genehmigung von Schulbüchern“ ersucht, der muss nämlich nachweisen können, dass die „Vielfalt sexueller Identitäten“ in ihnen berücksichtigt wird. …

… Unterstützt werden muss jetzt prinzipiell die „Netzwerkarbeit“ der Initiative SchLAu, „SchwulLesbischeBiTransAufklärung“. Deren Experten werden künftig in den Schulen nach dem Rechten sehen. …

… Aber was soll’s: Wenn der Fortschritt marschiert, ist der Kollateralschaden Programm. Sagen uns SPD und Grüne und FDP im schönen Niedersachsen. …

************************************************************************************

Veröffentlicht unter Anthropologischer Umsturz | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Was kosten intakte Familien?

In einem Debattenbeitrag im Leserforum der heutigen Kleinen Zeitung bemängelt Gudrun Kattnig, Geschäftsführerin des Kärntner Familienverbandes, zu Recht, dass die geplante Steuerreform Familien weitgehend links liegen lässt:

Was kosten intakte Familien?

Sie erinnern sich? Da gab es eine Partei, die vor nicht allzu langer Zeit angetreten war und das Thema „Familie” zur Chefsache erklärte. Schnee von gestern für eine Steuerreform heute.

  • Steuerfreies Existenzminimum für Kinder?
  • Auszahlung einer Negativsteuer für Eltern, deren Einkommen unter dem Existenzminimum liegt?
  • Fixe Valorisierung der Familienförderungen?

Wir hören? — Schweigen. Chefsache Familie ade. Was ist eigentlich so absurd an der Forderung, dass jedem Menschen — also auch Kindern — ein Grundbetrag im Monat zustehen sollte, der nicht besteuert wird? Was dem Herrn Vizekanzler als Familienminister nicht gelang — z. B. die regelmäßige Inflationsanpassung der Familienbeihilfe und des Kinderbetreuungsgeldes — ist ihm im Wissenschaftsressort gelungen.

Zusätzliche Millionen. Nicht, dass man 690 Millionen Euro den Unis nicht gönnen würde. Nur — ein Ungleichgewicht lässt sich []schwer leugnen. Die erste und grundlegende Bildungsinstanz ist die Familie. Ohne gelungene Bindung keine Bildung. So gab es auch für das Familienressort zusätzliche Gelder. 350 Millionen Euro — zumindest die Hälfte, wenn der Bezug auf das Wissenschaftsressort erlaubt ist. Wer jedoch denkt, diese Summe ginge an die Familien, irrt. Sie ist zweckbestimmt für den Ausbau der institutionellen Kinderbetreuung. Eltern, die ihre Kinder selber betreuen, gehen leer aus. Ihre Form der Kinderbetreuung wird ungleich behandelt. Womit erkennbar wurde, was man unter Familienförderung zu verstehen hat. Bleibt zu fürchten, dass die tatsächliche hohe Bedeutung von intakten Familien, in denen Kinder geborgen heranwachsen können, erst erkannt wird, wenn es sie nicht mehr gibt. Oder sich die hohen Folgekosten noch stärker bemerkbar machen.

Mehr denn je kommen Familien unter Druck. Sie werden in Lebensmodelle gezwungen, die sie nicht wünschen. Mit mehreren Kindern und durchschnittlichem Einkommen leben Familien unter der Armutsgrenze. Kinderwünsche bleiben aus wirtschaftlichen Gründen zunehmend unrealisiert. Kann das sein in einem der reichsten Länder dieser Erde, dessen demografische Situation katastrophal ist? Bleibt die bittere Erkenntnis: Die wenigen Kinder, die es noch gibt, haben zwar kein Stimmrecht, sollen dann aber später einmal die Pensionen der Alten erwirtschaften. Wer heute so mit der kommenden Generation umgeht, braucht sich morgen nicht zu wundern, wenn ihm Gleiches widerfährt. Wo sind die hoch dotierten Politiker, die antraten, um zum Wohle des Volkes zu agieren? In Kärnten gönnten sich die „Volksvertreter” eine Gehaltserhöhung von 387.000 Euro. Dies seien „Marginalbeträge” und ihre Arbeit wäre dies allemal wert, wurde verlautbart. Haben wir Verständnis? Nein, haben viele Familien nicht. Nicht mehr. …

—————————————

Ergänzung 18.12.2014:

In der CDU – als Vorreiter der ÖVP — schaut es freilich noch ärger aus:
http://www.freiewelt.net/nachricht/bluem-attackiert-falsche-familienpolitik-der-cdu-10049664/   (10.12.):

Ex-Sozialminister Norbert Blüm greift scharf seine Partei CDU an. Sie hätte »bei der Demontage von Ehe und Familie leider Schmiere gestanden«. Die Familie habe sich unterdessen voll der Arbeitswelt unterzuordnen.

Der frühere Bundesminister Norbert Blüm schreibt seiner Partei, der CDU, eine Verantwortung für die zunehmende »Entkernung« von Ehe und Familie zu. Es komme, wie der 79-jährige Katholik in seinem neuen Buch »Einspruch!« schreibt, immer mehr zu einer Aushöhlung des im Grundgesetz verankerten besonderen Schutzes dieser Institution.

Man rede in der Umweltpolitik immer von Nachhaltigkeit, während die heutige Familienpolitik »alles andere als nachhaltig« sei. Die Kindheit werde immer mehr verstaatlicht, weil die Mütter an der »Arbeitsfront« gebraucht würden. Der frühere Arbeits- und Sozialminister attackiert so auch die Konzentration der Politik auf die institutionelle Kinderbetreuung und Erziehung etwa in Krippen und Ganztagesschulen. …

**************************************************************************************

Veröffentlicht unter Ehe und Familie | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Ein Kommentar

USA: Forderungen nach nachgeburtlichen „Abtreibungen“

Feministen und Abtreibungsorganisationen werden immer radikaler und unmenschlicher:
http://unzensuriert.at/content/0016662-Petitionen-US-Universit-ten-fordern-Abtreibungen-nach-der-Geburt   (14.12.):

… Aktuell wird an zahlreichen Universitäten, vor allem in Texas, für eine Petition geworben, die das Recht von Frauen auf die Tötung von geborenen Kleinkindern einfordert. Die Forderung stützt sich dabei auf „Expertisen“ von diversen Medizinern und Philosophen, welche Kinder als nicht vollwertige Menschen ansehen, solange sie sich ihrer selbst noch nicht bewusst sind.

Mark Harrington, Direktor der Pro-Leben-Organisation „Created Equal“, sagte in einem Interview, dass man Ansichten, wonach es in Ordnung wäre, Kinder bis zum Alter von fünf Jahren umzubringen, mittlerweile an vielen Campussen zu hören bekomme. Die Meinung wird unter jungen Studenten immer populärer, da sie nicht nur von den Pro-Abtreibungs-Aktivisten und Feministinnen, sondern auch von Professoren vertreten wird. Argumentiert wird einerseits mit dem Recht der Frau, sich ihres Kindes auch nach einer Geburt zu entledigen, andererseits auch mit dem Argument des „unfertigen Menschen“. Eine „Familienplanungsaktivistin“ meinte dazu: Das Argument, ein Kind nach der Geburt zu töten wäre unmoralisch, sei irrelevant, da Frauen ein Recht auf jegliche Art von Abtreibung hätten.

Bei weiteren Recherchen zu der Petitions-Aktion fiel aber auf, dass viele Studenten diese Petition unterschrieben, ohne genau zu wissen, worum es eigentlich ging. Die Petition wird den Studenten unter dem Vorwand der Frauenrechte in die Hand gedrückt und schon ist sie unterschrieben. Aber Abtreibungsgegner haben sich angesichts der unhaltbaren Zustände ebenfalls formiert. Sie starten Informationskampagnen und versuchen auf den Wert des Lebens, geboren und ungeboren, aufmerksam zu machen. Mit Erfolg. Auch die Zahl der Abtreibungsgegner steigt mittlerweile an den Universitäten. …

**************************************************************************************

Veröffentlicht unter Lebensschutz | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Anbiederung hoher Kirchenvertreter an den Mainstream

Kardinal Schönborn will die katholische Kirche in Richtung Welteinheitskirche trimmen:
http://www.katholisches.info/2014/12/16/kardinal-schoenborn-macht-diskussion-um-gueltigkeit-der-wahl-von-papst-franziskus-salonfaehig-und-rueckt-ehe-verteidiger-in-die-naehe-putins/:

Wiens Erzbischof, Christoph Kardinal Schönborn, läßt in Sachen „neue Barmherzigkeit“ nicht locker. „Öffnungen“ für wiederverheiratet Geschiedene seien umzusetzen, andernfalls verhalte sich die Kirche wie der ältere Bruder des „verlorenen Sohnes“. Schönborns Empfehlung ist die Anwendung des „Gradualitätsprinzips“ auf die Patchwork-Familien. …

Dann hält Schönborn es für „sehr besorgniserregend“, dass einige andere Kardinäle sich positiv über Putins Verteidigung der Familie geäußert hätten.

… Schönborns (und Kaspers) Kritiker, schlimmer noch, die Verteidiger der Rechtgläubigkeit werden in ein von der vorherrschenden Meinung als unvertretbar und inakzeptabel dargestelltes Eck gedrängt. Angesichts solcher Grenzwertigkeit, so die implizit suggerierte Botschaft, müsse man sich erst gar nicht mit deren Argumenten, Einwänden, Bedenken auseinandersetzen.

… Wiens Erzbischof präsentiert sich selbst als couragierten Kirchenmann, der der „Putin-Versuchung“ widerstehe. Es gebe nämlich, so Schönborn, derzeit die „Versuchung“, von einer „mächtigen Kirche“ und einem „politischen Katholizismus zu träumen“, der die Menschen wie in den 30er Jahren beeindrucken könne. Der Katholik reibt sich sprachlos die Augen und fragt sich, ob er und Kardinal Schönborn schon dieselbe Kirche meinen und im gleichen Jahrhundert leben. Neben Putin kommen auch noch die 30er Jahre ins Spiel. Mehr „gefühlter“ Vorwurf an Diktatur, Totalitarismus, Vorurteilen, Verurteilenswertem ist in der dominanten Sprachregelung des Westens kaum mehr möglich. …

Auch hier kann ich mich nur über Ignoranz wundern:
http://www.pi-news.net/2014/12/koeln-kardinal-woelki-kritisiert-pegida-scharf/   (13.12.):

Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki hat sich kritisch zu antiislamischen Bewegungen wie „Hooligans gegen Salafisten“ oder „Patrioten Europas gegen Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) geäußert. „Solche ‘Retter des Abendlandes’ brauchen wir nicht“, sagte er im Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) am Freitag in Köln. „Wir müssen diese Herausforderungen mit rechtsstaatlichen Mitteln lösen.“ …

Veröffentlicht unter Umerziehung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Kriegs-AnStifter Bertelsmann und EU-/NATO-Osterweiterung

Thomas Barth: http://www.heise.de/tp/artikel/43/43596/1.html   Militarisierung durch Think Tanks   (13.12.):

Rudolph Bauer: … Die Think Tanks haben in der Regel die Rechtsform der Stiftung. Beispiele: Bertelsmann-Stiftung, Stiftung Wissenschaft und Politik, German Marshall Fund of the United States. Mit dem Etikett “Stiftung” verbindet man gemeinhin etwas Gutes, etwas Philanthropisches, Gemeinnütziges. Darüber hinaus werden Stiftungen, die als Think Tanks agieren, auch von den Finanzbehörden als steuerrechtlich gemeinnützig eingestuft. Das heißt, sie sind von staatlicher Seite als wohltätige, dem Gemeinwohl dienende Institutionen anerkannt und genießen deshalb Steuerprivilegien.

Als Think Tanks erwecken solche Stiftungen darüber hinaus nach Außen den Anschein expertenhafter Kompetenz und wissenschaftlicher Objektivität. Aber hinter der gutbürgerlichen Fassade von Gemeinnutz, Seriosität und Wissenschaftlichkeit verbergen sich in vielen Fällen ideologische Propagandamaschinen, die auf verschiedenen Ebenen ihr schmutziges Handwerk ausüben: in der Politik, in den Medien, in der Kultur, im Bildungswesen, in der Forschung — alles in der verdeckten Absicht, die Militarisierung der Gesellschaft voranzutreiben. Und dafür stehen immense Finanzmittel zur Verfügung, die dem Staatshaushalt vorenthalten werden und keiner parlamentarischen Kontrolle unterliegen.

… Das “Haus Bertelsmann” hat zwei Gesichter. Eines davon ist die Bertelsmann-Stiftung, das andere ist der gleichnamige Konzern, der u. a. eine riesige Medienmacht weltweit verkörpert: mit zahlreichen Printmedien bis zu “Spiegel” und “Stern”, dem weltgrößten Buchverlagsimperium Random House, großen Druckereien, der RTL-Senderfamilie und dem Internet-Logistikgiganten Arvato, der die größte Privatdatei mit persönlichen Daten der deutschen Bevölkerung besitzt: Über die privatisierten Post- und Bahn-Dateien kontrolliert Bertelsmann damit unsere Wohnorte und Bewegungsprofile, über die neue privatisiert verwaltete “Gesundheitskarte” dringt der Konzern noch tiefer in unsere Privatsphäre ein …

… Weniger bekannt ist bisher, dass Bertelsmann sich schon seit langer Zeit auch mit strategischen, d. h. militaristischen Zielsetzungen befasst. Was die EU- und Nato-Osterweiterung anbelangt, bildet Bertelsmann eine der Speerspitzen, einmal hinsichtlich der Ausweitung seines Medienimperiums nach Osten hin. Flankierend dazu betätigt sich Bertelsmann aber auch bei der Propagierung der politisch-militärischen Absicherung der wirtschaftlichen Ost-Expansion. Besonders aktiv ist hier die “Bertelsmann Forschungsgruppe Politik” des von der Stiftung finanzierten und gesteuerten Centrums für Angewandte Politikforschung (CAP).

… Die Bertelsmann-Stiftung ist ein erschreckend wichtiger Akteur bei der Implantierung der USA-gesteuerten Nato-Militärpolitik in der Bundesrepublik und Europa. Einer der Grundpfeiler der Politik der Bertelsmann-Stiftung ist der sogenannte transatlantische Brückenschlag, also eine Politik im Geleitzug der Vorgaben aus den Vereinigten Staaten, einer Politik auch entsprechend den geopolitischen Prämissen der USA-Militärstrategie, die im Zusammenhang der Ukraine erkennbar gegen Russland gerichtet ist. In diesem Zusammenhang kommt dann auch wieder der Medienkonzern ins Spiel: Als Propagandamaschine trichtert er militärpolitische Ideen von Pentagon und Nato den Menschen ein — zumeist subtil, wohlgemerkt. Zuweilen aber auch mit dem Vorschlag-Hammer, man denke an den “Stoppt Putin jetzt!”-Spiegel-Titel). …

(Dank für den Hinweis an die Kommentatorin!)

*************************************************************************************

Veröffentlicht unter NWO | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Buch: Marko Jošilo: Wie Medien Krieg machen

https://www.youtube.com/watch?v=IDu6Nh6EQCk   Wie Medien Krieg machen — Eva Herman & Marko Jošilo   (25.11.   55 min):

Ein Buch wie eine Bombe. Wird hier der Glaube an die Medien endgültig erschüttert? — Ein Insider über die wahren Drahtzieher des Jugoslawien-Kriegs und die Rolle der Medien. Mit einem Vorwort von Eva Herman.

1991 wurde der Autor Marko Jošilo vom WDR als Reporter nach Belgrad geschickt, mit dem Beginn des Jugoslawienkrieges arbeitete er als Kriegsreporter und freier Produzent für den WDR und andere ARD-Sender, u. a. auch für Tagesschau und Tagesthemen. Außerdem lieferte er unzählige TV-Beiträge an diverse weitere Sender wie ZDF, RTL, Pro7 und viele mehr.

Zu Gast im Studio: Die Journalistin Eva Herman und der Autor Marko Jošilo. …

TimeToDo.ch
Moderator Norbert Brakenwagen

*************************************************************************************

Veröffentlicht unter Umerziehung | Verschlagwortet mit , , , , , , | Ein Kommentar

Gegen die strukturelle Benachteiligung von Eltern!

Bärbel Fischer: http://www.freiewelt.net/freiheit-und-autonomie-fuer-familien-sowie-gleichberechtigung-aller-eltern-10049786/   (12.12.):

… Der gesamte Familienlastenausgleich entspricht nur einem Bruchteil des Betrages, der den Familien durch die Vergesellschaftung der Alterssicherung entzogen wurde. … Die einseitige Belastung von Eltern verstößt gegen die im Grundgesetz festgelegten Grundsätze der Gleichberechtigung, des Schutzes der Familie und gegen das Sozialstaatsgebot.

… Die bestehende Einschränkung der Elternrechte und die damit verbundene finanzielle Schieflage schränkt gleichzeitig die Rechte der Kinder ein. Eltern- und Kindeswohl sind in der Regel nicht trennbar. Die von Wirtschaftskreisen und Trägern von Betreuungseinrichtungen wiederholt aus Eigeninteresse vorgebrachte Behauptung, allein Krippenbetreuung bedeute frühkindliche Bildung und sei deshalb gezielt zu fördern, ist wissenschaftlich nicht haltbar und stellt zudem eine Beleidigung für ganze Elterngenerationen dar. Im Gegensatz dazu führt bei unter-dreijährigen Kindern erst die Bindung zu festen Bezugspersonen – in der Regel den Eltern – zu einem Urvertrauen als Voraussetzung für die Entwicklung  einer stabilen Persönlichkeit und späterem Bildungswillen.

Die einseitige finanzielle Begünstigung der Krippenbetreuung von Kleinkindern gegenüber der elterlichen Betreuung drängt immer mehr Eltern, möglichst durchgängig vollerwerbstätig zu sein. Auf Druck von Kreisen der Wirtschaft ist das politisch erwünscht und begünstigt es, – wegen des größeren Arbeitskräfteangebots – die Löhne zu drücken und die Arbeitsbedingungen zu verschlechtern. …

Vor dem Hintergrund dieser gesellschaftlichen Situation stellen wir folgende Forderungen:

  • Wir fordern eine angemessene Gegenleistung für die Erziehung der nachwachsenden Generation, weil allein Eltern durch Kindererziehung die Voraussetzungen dafür schaffen, dass alle Angehörigen ihrer eigenen Generation im Alter versorgt werden.
  • Wir fordern die  Gleichbehandlung aller Eltern bei der Finanzierung der Kinderbetreuung. Es ist Aufgabe und Recht der Eltern, Erziehungs- und Erwerbsarbeit innerhalb der Familie nach ihren eigenen Vorstellungen, Bedürfnissen und Wünschen zu regeln. Daher muss die elterliche Erziehungsarbeit finanziell ebenso behandelt werden wie die staatlich organisierte Kinderbetreuung. Bisherige bindende Beschlüsse des Bundesverfassungsgerichts (…) bestätigen die elterliche Autonomie und Freiheit bei der Wahl der Art der Kinderbetreuung. Nur bei Gefährdung des Kindeswohls ist ein Eingriff des Staates gerechtfertigt. Die gleichberechtigte Finanzierung der Kinderbetreuung ist keine Kostenfrage, sondern eine Verteilungsfrage.
  • Wir fordern, den aus Steuermitteln für Kindererziehung eingesetzten Geldbetrag den Eltern (oder anderen Sorgeberechtigten) auszuhändigen, damit sie frei über Art, Eintritt und Umfang etwaiger Fremdbetreuung ihrer Kinder entscheiden und diese gegebenenfalls finanzieren können.
  • Wir fordern, dass sich der Umfang der Leistung für Kinderbetreuung am Arbeitsaufwand und damit am Alter und an der Anzahl der Kinder orientiert und nicht am früheren Erwerbseinkommen einer Mutter oder eines Vaters. Leistungen für die Kindererziehung sind nicht als „Verdienstausfallentschädigung“ wie Krankengeld oder Arbeitslosengeld zu betrachten und zu behandeln, wie das beim heutigen Elterngeld der Fall ist, sondern als Gegenleistung, vergleichbar einem Lohn. Ein Kind ist kein Schaden, den es zu kompensieren gälte. Wenn Kindererziehung wie Krankheit oder Arbeitslosigkeit behandelt werden, wird sie zusätzlich ideell abgewertet. Die zur Zeit bestehende Einkommensbezogenheit des Elterngeldes benachteiligt Eltern mit zweiten und weiteren Kindern, sowie in Ausbildung befindliche Eltern. Das widerspricht dem Sozialstaatsgebot des Grundgesetzes als auch den Artikeln 3 und 6 GG. Dadurch werden Eltern erster und zweiter Klasse geschaffen.
  • Wir fordern in Übereinstimmung mit der bisherigen Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes die Autonomie und Freiheit der Eltern. Der Staat hat kein Recht, auf die Aufgabenverteilung innerhalb der Familie Einfluss zu nehmen. Vielmehr ist es Aufgabe und Recht der Eltern, Erziehungs- und Erwerbsarbeit innerhalb der Familie nach ihren eigenen Vorstellungen und Wünschen aufzuteilen. Die Forderung nach „Gleichstellung“ der Geschlechter darf nicht dazu missbraucht werden, Mütter und Väter zu bevormunden, indem eine bestimmte Arbeitsteilung in der Familie vorgeschrieben wird.

www.rettet-die-familie.de

http://familiengerechtigkeit-rv.de/

*************************************************************************************

Veröffentlicht unter Ehe und Familie | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

CIA-Folter – Verbrechen ohne Sühne?

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/cia-folterbericht-feinstein-nimmt-cia-chef-auf-twitter-auseinander-a-1008092.html   (12.12.):

Washington — Die US-Senatorin Dianne Feinstein galt bislang nicht als größte Kritikerin der US-Geheimdienste. Die maßlosen Datensammlungen der NSA beispielsweise hat die Vorsitzende des US-Geheimdienstausschusses immer wieder verteidigt. Nun aber hat Feinsteins Ausschuss den Bericht über die Folterpraxis der CIA vorgelegt. Mit einer finsteren Vorgeschichte: Im März wurde bekannt, dass der Geheimdienst die Rechner von Mitarbeitern des Ausschusses angezapft hatte, die an dem Folterbericht arbeiteten.

Nun ist der Bericht da, seine Ergebnisse erschüttern die USA. Bei der CIA aber versucht man erwartungsgemäß, die von den eigenen Leuten begangenen Grausamkeiten herunterzuspielen oder als notwendig darzustellen. Das tat beispielsweise CIA-Chef John Brennan, als er am Donnerstag vor die Mitarbeiter seines Geheimdienstes sowie Journalisten trat. Im marmorgetäfelten Foyer des CIA-Hauptgebäudes in Langley versuchte Brennan, die Grausamkeiten seiner Verhörspezialisten in einen emotionalen Kontext zu stellen. In diesem Foyer sind an der Wand 111 schwarze Sterne, einer für jeden im Dienst getöteten CIA-Agenten. Brennan verwies als erstes mit viel Pathos auf die Anschläge vom 11. September 2001: “Nie wieder, schworen wir uns damals, nie wieder.”

Dann setzte der CIA-Chef, der das Amt erst 2013 übernommen hat, zu einer wortreichen Rechtfertigung an, die zwar die Einschränkung enthielt, manche der eingesetzten Techniken seien “entsetzlich”. Es habe aber, so Brennan, eindeutige Erfolge durch den Einsatz dessen gegeben, was die CIA mit dem Euphemismus “Enhanced Interrogation Techniques” (EITs, “verstärkte Verhörpraxis”) bezeichnet. Den Begriff “Folter” nahm der Geheimdienstchef nicht in den Mund. Die mit diesen Aufgaben betrauten Personen hätten “versucht, ihr Bestes zu tun”. …

————————————-

Willy Wimmer: http://www.freiewelt.net/verbrechersyndikat-statt-wertegemeinschaft-10049814/   (12.12.):

Ein wenig Hoffnung muss sein. Diese Hoffnung verkörpert sich in der Senatorin aus Kalifornien, Frau Feinstein. Sie war die treibende Kraft hinter dem widerlichsten Bericht, den man im amerikanischen Kongress in die Höhe halten konnte. Das, was in diesem Bericht veröffentlicht worden ist und was sich jeder noch hinzudenken kann, muss Folgen haben.

Es reicht bei der stets weichspülenden Mainstream-Presse nicht aus, auf Zeit und damit Gewöhnung zu spielen. Die Vereinigten Staaten werden nicht daran gemessen, wer in diesem Bericht welche Schwärzungen vorgenommen hat, um das Schlimmste zu vertuschen. Die Vereinigten Staaten werden daran zu messen sein, ob sie diejenigen vor ein ordentliches Gericht stellen, die diese Menschheitsverbrechen ausgeführt haben und ob sie ehemalige Präsidenten und Minister einer Regierung Bush Bekanntschaft mit dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag schließen lassen.

Dabei spielt es keine Rolle, ob die Vereinigten Staaten die Gründungsakte für Den Haag unterschrieben haben oder nicht. Jedenfalls hatte Bill Clinton schon seine Unterschrift daruntergesetzt. Heute kann man nur erahnen, warum George W. Bush diese Unterschrift zurückgezogen hatte. Heißt das etwa für den Rest der Welt, dass wir uns auf Dauer auf Vereinigte Staaten einzustellen haben, die die Welt nur deshalb mit Krieg, Terror und Mord überziehen, um sich Den Haag nicht stellen zu müssen? …

————————————-

http://www.freiewelt.net/nachricht/trittin-fordert-strafrechtliche-konsequenzen-fuer-cia-helfer-10049828/   (12.12.)

**************************************************************************************

Veröffentlicht unter NWO | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Hirnforschung widerlegt Genderdoktrin

http://kultur-und-medien-online.blogspot.co.at/2014/12/professor-manfred-speng-die.html   Professor Manfred Spreng: Die Hirnforschung widerspricht der Gender-Ideologie   (9.12.):

(idea) – Die Ziele der Gender-Ideologie stehen im Widerspruch zu den Erkenntnissen der Hirnforschung. Diese Ansicht vertritt der Professor für Physiologie und Biokybernetik Manfred Spreng (Erlangen) in einem Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea (Wetzlar). Der englische Ausdruck Gender bezeichnet das soziale oder psychologische Geschlecht einer Person im Unterschied zum biologischen Geschlecht.

Die Berücksichtigung der Geschlechterperspektive (Gender Mainstreaming) ist verbindliche Richtlinie für alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union und gilt auch in der evangelischen Kirche. Spreng zufolge gibt es aber entscheidende Unterschiede der Anlagen von Mann und Frau. Sie lägen in der hormonellen und immunologischen Ausstattung sowie der unterschiedlichen Gehirnstruktur.

Prägende Unterschiede entstünden bereits im Mutterleib. So setzten Frauen stärker das prozedurale Gedächtnis ein und seien dadurch besser in der Lage, mehrere Aufgaben gleichzeitig auszuführen (Multitasking) als Männer. Hingegen begünstige das männliche Gehirn die Erledigung funktioneller, handwerklicher Aufgaben. Dies spiegele sich etwa in der Arbeitswelt wider: So sei die Mehrzahl der Verkäufer weiblich, hingegen 98 Prozent der Kfz-Mechatroniker männlich. Obwohl Norwegen bereits seit über 30 Jahren eine Gender-Erziehung praktiziere, habe sich dort der Anteil der Ingenieurinnen von zehn Prozent kaum vergrößert. Auch der Anteil der Krankenpflegerinnen liege nahezu unverändert bei 90 Prozent.

Eine ähnliche Entwicklung zeige sich bei der Kibbuz-Bewegung in Israel: Diese habe bei der Arbeit anfänglich keinen Unterschied zwischen Mann und Frau gemacht. Das habe sich später dramatisch geändert: Auf Wunsch der Frauen leisteten dort die Männer wieder die körperlich schwerere Arbeit, die Frauen hätten traditionell weibliche Arbeiten übernommen.

Kritik an „Geschlechterverwirrung“

Spreng rechnet daher nicht damit, dass die Bestrebungen der Politik in Deutschland, Frauen in typische Männerberufe zu bringen, von großem Erfolg gekrönt sein werden. Kritik äußerte er am Ziel von Gender-Vertretern, zur „Veruneindeutigung“ und „Geschlechterverwirrung“ beizutragen. Es sei gefährlich, wenn man unter zahlreichen Identitäten wählen könne, etwa androgyn, genderqueer, transgender, pangender oder crossgender. Die Dekonstruktion der Geschlechter trage nicht zu einer besseren Gesellschaft bei.

Ein Kleinkind braucht eine enge Bindung an die Mutter

Spreng warnte davor, die Bedeutung der Mutter abzuschwächen. Wenn man Mutter und Kind früh trenne, könne es Probleme beim Erlernen der Muttersprache geben. Schon im Mutterleib nehme der Mensch die Sprache der Mutter wahr. Auch nach der Geburt sei das Kind auf die Stimme der Mutter fixiert.

Die Bindungsforschung zeige, dass in den ersten zwei bis drei Lebensjahren die enge Bindung an die Mutter die beste Voraussetzung für die kognitive und emotionale Sicherheit des Kindes sei. Die starke Zunahme von Lese-Rechtschreibschwäche, Sprachstörungen und Verhaltensauffälligkeiten sei auch auf die staatlich geförderte Abschaffung der Vollzeitmutter und die entsprechende Zunahme von Fremdbetreuung zurückzuführen.

Mehrere Studien zeigten, dass Krippenkinder einen deutlich erhöhten Ausstoß des Stresshormons Cortisol aufweisen. Ein dauerhaft hoher Cortisol-Wert bremse die Gehirnreifung und verändere die Struktur des Hippocampus, der zentralen Schaltstation des Gehirns. In der Folge könne es zu Hyperaktivität und Leistungsverlusten kommen.

Spreng ist Referent beim Kongress christlicher Führungskräfte, der vom 26. bis 28. Februar 2015 in Hamburg stattfindet.

**************************************************************************************

Veröffentlicht unter Anthropologischer Umsturz | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bonn, 15.12.: Erster BOGIDA-Spaziergang

http://www.pi-news.net/2014/12/duegida-gelungener-auftakt-fuer-nrw/   (9.12.):

Wir sehen uns nächsten Montag in Bonn!

Jeder muss mit! — Erster Spaziergang

Montag, 15.12.2014
18.30 Uhr
Kaiserplatz, Bonn

PEGIDA NRW – BOGIDA

————————————-

Ergänzung 12.12.2014:

http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/7304/2903906/pol-bn-kundgebungen-und-demonstration-in-bonner-innenstadt-polizei-geht-von-friedlichem-verlauf-aus   (11.12.):

Für Montag, 15. Dezember 2014, hat die Pegida-Bewegung (Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes) eine Kundgebung auf dem Kaiserplatz mit anschließender Demonstration in der Bonner Innenstadt angemeldet, die in der Zeit zwischen 18.30 Uhr und voraussichtlich 21.30 Uhr stattfinden soll. Die Anmelderin erwartet etwa 500 Teilnehmer.

Das Bündnis “Bonn stellt sich quer” hat ab 17.30 Uhr eine Kundgebung an der Einmündung der Kaiserstraße zum Kaiserplatz angemeldet. Hierzu werden etwa 800 Teilnehmer erwartet.

Mit den Verantwortlichen wurden Abstimmungsgespräche geführt. Die Polizei geht bislang von einem friedlichen Verlauf der Veranstaltungen aus. …

—————————————-

Ergänzung 15.12.2014:

https://www.youtube.com/watch?v=UZK6JKtYdcw   BOGIDA Demo Bonn 15.12.2014 — Rede Akif Pirincci — 1   (15.12.   3 min)

——————————————

Ergänzung 16.12.2014:

http://michael-mannheimer.net/2014/12/16/pegida-15-000-teilnehmer-in-dresden-pirincci-rede-in-bonn/:

… In Bonn kamen bei der ersten Demonstration der PEGIDA-Bewegung mit Namen BOGIDA 300 Demonstranten, was die Veranstalterin Melanie Dittmer als großen Anfangserfolg wertete und darauf hinwies, dass die erste Demonstration in Dresden gerade mal 100 Teilnehmer hatte. Höhepunkt dieser Veranstaltung war die Rede von Akif Pirincci, der aus seinem Buch “Deutschland von Sinnen. Der irre Kult um Frauen, Homosexuelle und Zuwanderer“ eine kurze Passage vorlas, in welcher er den Deutschen das gleiche Recht auf Stolz auf ihr Land zusprach wie jedem andern Volk auch.

Nach ihm sprach Michael Mannheimer in seiner gewohnt klaren und keine Kompromisse eingehenden Art. Er machte das politische Establishment um Parteien, Medien und Gewerkschaften verantwortlich für die Masseneinwanderung nach Deutschland, die nicht humane Ziele hatte, wie Linke den Deutschen vormachten, sondern auf die Abschaffung Deutschlands und der ethnischen Deutschen abziele. Der Islam diene dabei lediglich als willkommenes Vehikel, um dieses Ziel zu erreichen. Mannheimer machte die Sozialisten für die deutsche Krise verantwortlich. Diese, und an ihrer Spitze die SPD und die Grünen, betrieben eine deutschenfeindliche Politik, die einmalig sei in der deutschen Geschichte.

Die FAZ beschrieb Mannheimers Rede als “Hauptprogrammpunkt” und als eine “ungezügelte Hassrede” und versucht dabei offenbar, Mannheimer als Islamkritiker von Format zu diskreditieren …

———————————————

https://www.youtube.com/watch?v=MDbM8M0rbOI BOGIDA Demo Bonn 15.12.2014 – Rede Christopher von Mengersen [Stadtrat Pro NRW] (15.12.   9 min):

https://www.youtube.com/watch?v=giKx3a8x-F4 BOGIDA Demo Bonn 15.12.2014 – Rede Maria (LaGeSa) (15.12.   8 min)

https://www.youtube.com/watch?v=Kv6eRnnQkyA BOGIDA Demo Bonn 15.12.2014 – Rede Sebastian Nobile (15.12.   8 min)

Rede Michael Mannheimer (bis 1:38):
https://www.youtube.com/watch?v=TX-g_PTFtIo Bogida -Demo in Bonn am 15.12.2014 (15.12. 14min)

——————————————-

Ein Erlebnisbericht:
https://de-de.facebook.com/events/952210321475145/:
Stephan Müller: Ein pensionierter Niederländer auf Visite in Bonn (16.12.)

—————————————

Ergänzung 17.12.2014:

http://www.pi-news.net/2014/12/video-moma-bericht-ueber-bogida-in-bonn/ (17.12.):

Das ARD-Morgenmagazin (moma) strahlte am 16.12. einen knapp fünfminütigen Beitrag über die “Bogida”-Kundgebung in Bonn (PI berichtete) aus. Vorneweg: Der Beitrag von moma-Reporter Thomas Schindler … war im Vergleich zu allem, was die ARD bislang über die Pegida-Bewegung gesendet hat, relativ fair. …

… Hier der moma-Beitrag auf daserste.de

**************************************************************************************

Veröffentlicht unter Patriotismus | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Ein Kommentar

Bargeldverbot in Vorbereitung

http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/29924-bargeld-verbot-in-vorbereitung   (11.12.):

Heimlich, still und leise werden in Europa die Vorkehrungen für ein Bargeldverbot getroffen. Das wird als “Fortschritt” verkauft und die meisten Menschen finden es sogar gut: In kleinen Schritten werden die Massen auf die Abschaffung des Bargelds vorbereitet. Dass sie damit eine der letzten Freiheiten verlieren, wird in den Medien kaum thematisiert.

via Gelbes Forum

Ist ein EU-weites Bargeldverbot nur noch eine Frage der Zeit? In vielen kleinen Schritten wurden die Menschen in den letzten Jahren auf das bargeldlose Zahlen vorbereitet. Proteste, Kritik gab es kaum. Immer mehr „Offenkundiges“ kündet derweil den bevorstehenden Verlust der „letzten“ Freiheit an:

  • EZB (SNB und andere werden folgen) haben mit dem Austausch der Scheine begonnen. Die Kleinen (5er, 10er) wird man uns belassen.
  • Spätestens Ende 2016 darf (muss) jeder in der EU ein Konto haben.
  • Ausgewählte Sprachrohre verkünden immer öfter die Nachteile von Bargeld (Beispiel: Rogoff, ….)
  • Italien, Spanien, …. dort gibt es bereits Limits für Bargeld im täglichen Leben
  • Länder die gesellschaftlich schon umgepolt (z. B. vollgenderisiert) sind wie Schweden, haben bereits mit der Kriminalisierung des Bargelds begonnen (Speerspitze hier die sog. Gewerkschaften)
  • Bei den Discountern in DE und AT zahlen mittlerweile nicht nur die jungen Pseudogebildeten Kleinstbeträge mit der Karte. Die Jungen werden daher keinen und die Alten können keinen Widerstand leisten.
  • In den Zügen Deutschland–Schweiz trifft man nun regelmäßig auf „Bargeldfahnder“
  • Ab € 2000 erfolgt der bis dato problemlose Tausch (bei der Hausbank = DE Sparkasse) von großen Scheinen in kleinere nur noch über eine vorherige Einzahlung auf dem Konto

www.dasgelbeforum.net

***************************************************************************************

Veröffentlicht unter NWO | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Buch: Tilman Nagel: Angst vor Allah?

Gudrun Eussner: http://www.pi-news.net/2014/12/rezension-tilman-nagels-angst-vor-allah/   (8.12.):

Faktenreich setzt sich der Arabist und Islamwissenschaftler Tilman Nagel mit dem Islam  auseinander. Nach 34 Seiten zur Einführung in die von deutschen Politikern und von Muslimfunktionären der Gesellschaft auferlegten “Denkverbote und was sie bezwecken sollen” folgt seine in vier Sachgebiete gegliederte Auseinandersetzung mit dem Islam. Den Fakten jedes der Sachgebiete wird eine Einführung vorangestellt, in der zunächst allgemeine Kenntnisse vermittelt werden.

• A. Grundsätzliches über den Islam (S. 55 – 150)
• B. Das Weltbild des Christentums und des Islams im Vergleich (S. 151 – 193)
• C. Der Islam und der säkulare Staat – Grundlinien eines Konflikts (S. 195 – 304)
• D. Mit Muslimen streiten (S. 305 – 407)

Ein Personen- und Sachregister sowie ein Register arabischer Termini und im Text zitierter Koransuren erleichtert dem Leser, sich zurechtzufinden.

Im Buch geht es um Denkverbote, Tabus und Dogmen, um zur Tugend erklärte Ignoranz, es geht um den Koran als die Grundlage aller “Individualislame”, um die strukturelle Friedensunfähigkeit des Islam und ihre Folgen sowohl für die vom Islam unterworfenen als auch für die zum Islam “eingeladenen” Länder der Welt, also die (noch) nicht mehrheitlich islamischen.

Der Islam ist eine politische Religion, eine mit religiösen Versatzstücken versehene, dem Diesseits verpflichtete totalitäre Politideologie …

… Die Zerstörung des griechisch-römischen Erbes der Staatsverwaltung, Rechtspflege und Politik ist neben der unserer ethisch-moralischen Werte ein weiteres Ergebnis der Islamisierung.

… Die in unser Land gekommenen Muslime verkünden nicht Werte, sondern propagieren ein Regelsystem zur Begründung des Machtanspruchs des Islam. Danach leben sie, danach organisieren sie ihre Gegengesellschaften.

Unsere Eliten sehen darin Vorzüge, handelt es sich doch um ein Angebot zur Umgestaltung unserer Gesellschaft und zur Abschaffung ihrer Werte. …

Daher der Kampf gegen die katholische Kirche, der Kampf gegen Islamkritiker. Nach Abschaffung unserer Werte und der Aushebelung unseres Rechtssystems kann man den Machtanspruch des Islam nicht mehr erkennen, sein Absolutheitsanspruch bleibt verborgen. Der grundsätzliche Unterschied der Bedeutung der Begriffe im jüdisch-christlichen Kontext einerseits und in dem des Islam andererseits wird bestritten.

Die Gleichsetzung von Gott und Allah durch Politik, Kirchen und Medien ist dabei der Höhepunkt in der Aufgabe unseres Wertesystems, er ist gleichzeitig der Tiefpunkt unserer Selbstvergessenheit.

“Angst vor Allah?” ist das Buch eines Gelehrten, der Geschichte und Gegenwart des Islam sowie unsere Kultur in Vergangenheit und Gegenwart überblickt, dazu auch seine Erfahrungen mit der politisch-medialen  Klasse schildert, beispielsweise mit der Deutschen Islamkonferenz (DIK). Er legt die zur Schau gestellte moralische Überlegenheit aufgrund unserer Geschichte bei den Herrschenden dar, die nur mit Beschönigung einerseits und Diffamierung andererseits arbeiten.

**************************************************************************************

Veröffentlicht unter Islamisierung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Ein Kommentar

Mütterliche Zuwendung fördert Stressresistenz

http://www.nzz.ch/feuilleton/muetterliche-zuwendung-mildert-die-stressempfindlichkeit-1.18438371   (5.12.):

Je besser behütet, desto weniger anfällig für Stress – auf die Mutter-Kind-Beziehung kommt es an.

Frühkindliche Erfahrungen hinterlassen tiefe Spuren im Erbgut – das ist eine Erkenntnis, zu der Michael Meaney [Montreal] massgeblich beigetragen hat. …

… Was ist das Prägendste am Lebensanfang? … Die Mutter bestimmt das Umfeld des Kindes, und zwar vollständig vor der Geburt und zu einem erheblichen Anteil danach. …

… Bevor wir mit unseren Studien begannen, hatten andere Forscher bereits herausgefunden, dass liebevolle mütterliche Zuwendung die Ausschüttung von Wachstumshormon beim Kind steigert. Dieser Botenstoff spielt bei der Entwicklung sämtlicher Körpergewebe eine zentrale Rolle. Das heisst: Der gesamte Körper steht unter dem Einfluss der mütterlichen Pflege, nicht nur das Gehirn. Wie wir dann feststellten, beeinflusst die Fürsorglichkeit der Mutter die Aktivität von Genen im kindlichen Hirn, die an der Steuerung der Stressempfindlichkeit mitwirken: Je intensiver dabei die mütterliche Brutpflege, desto mehr werden die betreffenden Erbanlagen zum Schweigen gebracht und umso weniger empfindlich reagieren die Kinder im späteren Leben auf Stress. …

… Erhalten Kinder von ihrer Mutter wenig Nestwärme, werden sie auf eine gefahrvolle Zukunft mit verminderter Überlebenswahrscheinlichkeit vorbereitet. Das Ausmass an Stress, dem die Mutter ausgesetzt ist, bestimmt somit die Qualität der Kindererziehung, und zwar gleichermassen bei Mensch und Tier. Strapaziöse Umweltbedingungen hindern die Mutter daran, sich um ihren Nachwuchs zu kümmern. Damit signalisiert sie ihren Kindern, natürlich unbewusst, dass sie sich auf eine wenig behagliche Zukunft einstellen müssen.

… Diese Prägung hält ein Leben lang und überträgt sich meist auch auf die Enkel – es sei denn, die Umweltbedingungen ändern sich schlagartig. …

***************************************************************************************

Veröffentlicht unter Kindheit | Verschlagwortet mit , , , , , , | Ein Kommentar

„Pfui – Putinversteher!“

Reiner August Dammann: http://www.neopresse.com/politik/dach/kommentar-der-krieg-der-worte-warum-putinversteher-suender-sind/   (8.12.):

Helmut Kohl: “Die Hunde bellen, aber die Karawane zieht weiter” …

… womit wir zu dem letzten Kampfbegriff kommen:

PUTINVERSTEHER

Zum Feudalstaat gehört der Krieg – unabänderlich. Er hält die menschliche Hundemeute im Zaum, dort, wo sie sich gegenseitig an die Kehle gehen, stört niemand mehr beim großen Abkassieren. Nichts erschüttert die Widerstandskraft eines demokratischen Gemeinwesens mehr als ein großer Krieg – und nichts hilft besser dabei, diktatorische (“kriegsnotwendige”) Strukturen im Gemeinwesen zu installieren.

Zur Verhinderung einer neuen Friedensbewegung braucht man einen Begriff, der alles menschliche Sein ins Negative rückt: Und hier ist es vor allem der Begriff “Verstehen”. Einen Feind zu verstehen, ist die Grundvoraussetzung für jede Verhandlung. Wir erlauben uns hunderte von Universitäten und Hochschulen in Deutschland (und tausende in Europa), die genau das wollen: verstehen. Dafür haben wir den ganzen Bereich der “Geisteswissenschaften” erfunden: um Frieden halten zu können. In einer christlichen, demokratischen Gesellschaft ist “Verstehen” und “Verständnis haben” das höchste Ziel eines friedlichen Miteinanders; misslingt dies, folgt Krieg.

Ein Putinversteher ist also ein Kriegsdienstverweigerer, jemand, der noch in den alten Kategorien der Entspannungspolitik denkt und noch nicht kapiert hat, dass die Zeiten sich geändert haben. In antichristlichen Gesellschaften ist die Verweigerung von Kriegsdienst natürlich Sünde – wir Hunde sollen zur Unterhaltung des Neofeudalismus bluten. …

**************************************************************************************

Veröffentlicht unter Umerziehung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Kassel 8.12.: Zweiter KAGIDA-Spaziergang

http://pegida.de/2014/12/kagida-2-spaziergang-08-12-2014/:

Jeder muss mit!

Kassel, Scheidemannplatz
8.12.2014, 18:30 Uhr

—————————————-

—————————————–

Ergänzung 9.12.2014:

https://www.youtube.com/watch?v=hc5FM1v3jVQ   Kagida Demo in Kassel am 08.12.2014   (9.12.   24 min):

Redner in Reihenfolge: Micha Viehmann, Manfred Mattis, Viktor Seibel

 ***************************************************************************************

Veröffentlicht unter Patriotismus | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Albert Wunsch: Schenken mit Maß!

http://www.kath.net/news/48567   Pädagoge Wunsch: Eltern sollen maßvoll schenken   (7.12.):

Erziehungswissenschaftler Albert Wunsch empfahl, Geschenke zu machen, die wenig kosten und doch viel Freude bereiten. «Weihnachten ist kein Konsumfest.»

Neuss (kath.net/KNA) Der Neusser Erziehungswissenschaftler Albert Wunsch (Foto) hat Eltern zu maßvollen Weihnachtsgeschenken für ihre Kinder geraten. Je nach Einkommen der Eltern reichten 30 bis 90 Euro pro Kind aus …

… Der Wissenschaftler empfahl, Geschenke zu machen, die wenig kosten und doch viel Freude bereiten. So habe eine Mutter ihrem Sohn zwölf Gutscheine für das lästige Packen des Turnbeutels zukommen lassen.

Ein Großvater habe seiner 17-jährigen Enkelin zugesagt, sie mehrfach im Jahr abends von einer Fete abzuholen. Zudem böten sich als Präsente Tagesausflüge an, um etwa mit einer Dampfeisenbahn zu fahren, ein Technik-Museum zu besuchen oder ein Mountainbike-Training in der Kiesgrube oder eine Fahrprobe auf einem Auto-Übungsgelände zu absolvieren.

… Mitunter sollte der Nachwuchs auch ein klares Nein erfahren. Denn das Leben sei schließlich keine «riesige Wunder-Tüte», in die man nach Belieben hineingreifen könne. Kinder müssten lernen, dass das Geld nicht einfach aus dem Bankautomaten kommt, sondern in der Regel das Produkt von erbrachter Leistung sei. …

*************************************************************************************

Veröffentlicht unter Erziehung | Verschlagwortet mit , , | Ein Kommentar