Frauenbild im Islam – Rückfall in die Barbarei

Ich erlaube mir aus dem aktuellen HLI-Rundschreiben „Ja zum Leben“ Nr. 10/2016 einen Kommentar von MMag. Wolfram Schrems über „Die Stellung der Frau im Islam“ aus katholischer Sicht zu zitieren:

Wolfram Schrems: Der Islam und die Frauen

Angesichts der Sicherheitssituation, die sich aufgrund der unkontrollierten Masseneinwanderung besonders für die Frauen laufend verschlechtert, müssen wir uns die Frage nach der Wurzel dieses Übels stellen. Wir fragen uns naheliegenderweise, ob sie mit den Lehren des Islam zu tun hat. Denn daß dieser Zusammenhang immer wieder äußerst emotional bestritten wird, läßt gerade den Verdacht aufkommen, daß genau das der Fall ist.

Was sagt der Islam wirklich zum Thema Geschlechterverhältnis?

Zuerst müssen wir an die Grundlagen gehen. Leider sind diese durch die weite Verbreitung falscher Auffassungen sowohl der christlichen als auch der islamischen Lehre kaum bekannt. Bezüglich der Wirklichkeit des Islams herrschen auch in der Kirche weitgehend Wunschvorstellungen.

Daher in kürzester Form das Wesentliche: ==> Theologische Grundlagen — ein unüberbrückbarer Gegensatz

Der Islam kennt keine Lehre von der Gottebenbildlichkeit des Menschen. Daher kennt er auch keine Lehre von der Wiederherstellung der durch die Sünde verletzten Gottähnlichkeit in Christus. Schließlich kommt die Lehre, daß der Leib des Getauften ein „Tempel des Heiligen Geistes“ ist (1 Kor 6,19), natürlich nicht vor.

In der Schöpfungsordnung (also noch vor dem Sündenfall) ist die permanente Einehe als Plan Gottes grundgelegt: „Darum verläßt der Mann Vater und Mutter und bindet sich an seine Frau, und sie werden ein Fleisch sein“ (Gen 2,24).

Das Deuteronomium gestattet zwar die Ehescheidung (Dtn 24,1 ff). Jesus Christus bezeichnet diese Regelung aber als von der menschlichen „Hartherzigkeit“ erzwungen: „Nur weil ihr so hartherzig seid, hat Mose euch erlaubt, eure Frauen aus der Ehe zu entlassen. Am Anfang war das nicht so“ (Mt 19,8). Mit Verweis auf Gen 2,24 verbietet Christus eine Zweitehe zu Lebzeiten des Ehepartners.

Um die Gesinnung zu veredeln und sexuelle Ausschweifung schon im Ansatz zu verhindern, die sich für das individuelle und gemeinschaftliche Leben zerstörerisch auswirkt, gibt Christus Anweisungen zur Charakterbildung:

„Ihr habt gehört, daß gesagt worden ist: Du sollst nicht die Ehe brechen. Ich aber sage euch: Wer eine Frau auch nur lüstern ansieht, hat in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen. Wenn dich dein rechtes Auge zum Bösen verführt, dann reiß es aus und wirf es weg!“ (Mt 5,27)

Da die Herzensbildung mit rein menschlichen Mitteln nicht zu bewerkstelligen ist, muß der Gläubige mit dem Heiligen Geist an der inneren Reinigung mitwirken: „Laßt euch vom Geist leiten, dann werdet ihr das Begehren des Fleisches nicht erfüllen“ (Gal 5,16).

Im Koran kommt das alles nicht vor. Sechshundert Jahre nach Christus lehrt er das Gegenteil der christlichen Botschaft — und fällt damit unter den Fluch des Apostels Paulus (Gal 1,8). Mit der islamischen Erlaubnis der Polygamie und der raschen Scheidungsmöglichkeit wird die Würde der Frau massiv verletzt. Die des Mannes natürlich auch, weil er nur als Triebwesen gesehen wird. Es ist ein Rückfall in die Barbarei.

Der Koran sagt unmißverständlich: „Eure Frauen sind euch ein Acker. Gehet zu eurem Acker, von wannen ihr wollt (…) “ Sure 2,223. (Übersetzung Max Henning.)Die Männer sind den Frauen überlegen wegen dessen, was Allah den einen vor den anderen gegeben hat (…). Diejenigen aber, für deren Widerspenstigkeit ihr fürchtet — warnet sie, verbannt sie aus den Schlafgemächern und schlagt sie“ (Sure 4,34).

Berüchtigt ist die Stelle aus den Hadithen, mit der praktisch das Alter für den Vollzug der „Ehe“ auf neun Jahre normiert wird: „(Aisha berichtet:) Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, nahm seine Eheschließung mit mir vor, als ich sechs Jahre alt war, und mit mir eheliche Beziehungen erst unterhielt, als ich neun Jahre alt war.“ (Zitiert nach der offiziellen saudi-arabischen Seite al-islam.com/ger! Dieser Sachverhalt wird also gar nicht bestritten.)

Abwertung der Frau — und besonders der nicht-islamischen Frau

Schlimm sind auch die Koranstellen, die Sklavenkonkubinen gestatten (Sure 4,3) und die Frauen der „Ungläubigen“ als Kriegsbeute betrachten (Sure 33,50). Allah sagt dort zu Mohammed: „O Prophet, wir erlauben dir deine Gattinnen, denen du ihre Mitgift gabst, und (die Sklavinnen), die deine Rechte besitzt von dem, was dir Allah an Beute gab (…)“.

Zudem gelten in einem islamisch regierten Gemeinwesen die Nicht-Muslime als „Ungläubige“ bzw. „Schutzbefohlene“ (Dhimmi), die schlechter behandelt werden müssen bzw. dürfen. Es ist ohne weiteres klar, daß Moslems die von ihnen kontrollierten Stadtviertel europäischer Städte als solche islamisch regierte Zonen betrachten.

Der Blick in die Geschichte

Wie die Geschichte zeigt, hat man im Islam sich seit den Tagen Mohammeds an diese Regeln gehalten. Der Baum zeigte seine Früchte: Unterworfene Völker zu versklaven und sich die Frauen und Mädchen anzueignen, war und ist gängige Praxis, von den Eroberungskriegen im 7. Jahrhundert bis zum heutigen „Islamischen Staat“. Ein indischer Religionskritiker schreibt dazu sehr pointiert: „Sexuelle Begehrlichkeit war neben der Aussicht auf Beute und himmlische Belohnung der verlockendste Anreiz für einen Moslem, Krieg gegen Nichtmoslems zu führen.“

Schlußfolgerung

Aus islamischer Sicht gibt es also keinen Grund, solche Untaten wie in Köln zu unterlassen. (Auch wenn etliche Muslime aufgrund ihres natürlichen Gewissens viel besser handeln, als es ihre Grundsätze ihnen vorgeben würden.)

Fern davon, die Sexualität abzuwerten, leitet die Kirche die Gläubigen an, sie auf bestmögliche Weise in die Person zu integrieren. Dieses Wissen ist unter Christen weitgehend verdunstet. Der Islam weiß ohnehin nichts davon und verfehlt so den Sinn der Geschlechtlichkeit.

Was dabei herauskommt, sehen wir derzeit um uns herum.

Darum kann nur eine gründliche Bekehrung der Individuen und der Staaten letztlich Abhilfe schaffen.

————————————-

Ergänzung 21.2.2016:

Hubert Hecker: http://www.katholisches.info/2016/02/20/islam-und-gewalt-gegen-frauen/:

Die ausufernde sexuelle Gewalt muslimischer Männer in Köln und anderswo verweist auf eine entsprechende Verbreitung dieser Praxis in islamischen Ländern. Aber auch für die westlichen Gesellschaften sollten diese Vorfälle Anstoß sein, über das Ausmaß von sexueller Gewalt gegen Frauen zu erschrecken. …

***********************************************************************

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Islamisierung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Frauenbild im Islam – Rückfall in die Barbarei

  1. Christoph Rebner schreibt:

    Bravo!

  2. traue niemand schreibt:

    das Frauenbild der AfD
    googlen Sie doch einmal! „Sexismus und AfD-Plaktate“…oder „umstrittene AfD-Plakat-Kampagne“, auch im stern zu beschlechtachten!…
    vom „großen Austausch“ Lichtjahre weit entfernt! Alles noch schlimmer, als beim ALTEN!

    Den Link über zweierlei Maß über Untreue und Seitensprünge/Ehebruch im Christenthhhuuum spare ich mir…

    STINKEFINGER!

    • Carolus schreibt:

      Wo klemmt’s Ihrer Meinung nach denn bei der AfD-Familienpolitik?

      • Michael Wagner schreibt:

        Bleib ruhig, Carolus! 🙂

        Das Thema des Leitartikels ist „Frauenbild im Islam – Rückfall in die Barbarei“

        Wer da versucht, einen Bogen zu Wahlplakaten der AfD zu spannen, hat einzig das Ziel, die Diskussion durch Themenlenkung auf Nebenschauplätze zu leiten. Typisch für linksgrünversiffte Gesinnungsfaschisten.

        Und der Stinkefinger im Kapitälchen-Gewand spricht ebenso Bände…

        Keine Antwort ist ja auch ’ne Antwort, gelle? 😉

        In diesem Sinne…

        Liebe Grüße, Michael Wagner

        Im Übrigen bin ich dafür, dass der Euro und die Europäische Union zerstört werden müssen.

      • Carolus schreibt:

        Keine Sorge, Michael!
        Die kommentierende Person „traue niemand“ ist mir gut bekannt und ich halte sie für gut konservativ. Drum war ich etwas verwundert. (Na, vielleicht täusch ich mich.)

        Die EU, wie sie sich derzeit entwickelt, kann mir auch gestohlen bleiben.

  3. Dieter schreibt:

    Wieso „Rückfall … “ ?
    Der gläubige Muslim sieht doch heute noch pflichtgemäß die Frau in der Rolle, die ihr der „Prophet“ in seiner Menschenverachtung zugedacht hat. Sie ist Samenklosett, Zuchtkuh und Arbeitstier. Dies alles noch im Kohlensack. Bei Verweigerung : Prügel … wenn nicht Schlimmeres.
    Und bei der Etablierung von derlei (Un-) Sitten im Abendland, wo man ja soooo tolerant ist, drückt man schon mal ein Auge zu …

    • Carolus schreibt:

      Man könnte sogar von einem mehrfachen Rückfall sprechen:
      Der erste zu Mohammeds Zeiten, da die christliche Kultur schon um Lichtjahre frauenfreundlicher war;
      der zweite in der Gegenwart, da der Feminismus — mit Ausnahmen — der islamischen Antikultur zujubelt und die Folgen nicht sehen will-

      • traue niemand schreibt:

        – stimmt…so könnte ich mich inzwischen (noch nicht lange!) auch bezeichnen: „gut konservativ“ (aber eher in einem eigenen Sinne…) ; nachdem ich allerdings mit KEINER Parteipolitik mehr was am Hut hätte! Meine 80er-Jahre-Kinder haben es in dieser Landschaft nur schwer gehabt in die Hufe, in die Berufe zu kommen: haben noch einen Berg Bafög-Abzahlung vor sich. Förderung???Und ich begegne nun meistens Gleichaltrigen, Mehrfachimmobilienbesitzern, die sich ihren Austern-Teller für 28€ als Vorspeise leisten…Eltern meiner Generation waren keine „Profiteure“!

        Immer noch klammern sich viele Meinungs-MACHER hier an die Prämisse: Jeder ist seines Glückes Schmied.
        Was uns allerdings „vor der Tür steht“, ist nicht nur unser Glück oder Mohammed!! (sondern auch das Kriegsgespenst unserer Eliten) ….In dieser brüchigen Kälte bricht das dünne Eis sehr schnell! Und die marode Bundeswehr ist geradezu ein Witz! (Als auch die Polizei zu unserem „Schutze“!) Ich richte meinen Fokus nie nur auf ein Detail. (und oft ambivalent) Wenn eine Partei wie „Alternative“ derartige SEXISTISCHE Plakate schaltet und Interviews gibt (wie vor ein paar Tagen im TV :- )) , dann sind das schon von vornherein („intellektuelle“) Ausschlußkriterien…..(gibt noch viele andere mehr), auch wenn dieser ZEIT-Beitrag typisch ist im Kontext „Meinungsfreiheit“ in diesem Lande (was das betrifft, moniere ich nämlich auch die total polarisierte, infizierte „Gegenkultur“): http://www.zeit.de/2016/07/rechtspopulismus-universitaet-professor-twitter-pegida/komplettansicht

        Dieses ist das verkorkste Tagesgeschäft…egal von wem: http://www.rbb-online.de/kontraste/archiv/kontraste-11-02-2016/milliardengeschaeft-fuer-versicherungen.html (Beitrag wieder da!)
        Da schnallen doch die BEDÜRFNISSE der EINFACHEN Menschen total ab! WER sind denn unsere Mit-Bürger? Freundliche Nachbarschaften? Oder verbreitete Kinderarmut, Mehrfachjobber, vereinsamte Altersarmuts-Rentner. ….
        (alle „selber schuld“?)
        Ein Drittel der produzierten LEBENSMITTEL landet immer noch in der Tonne! (bei Riesensubventionen! Schweine, Rinder, Geflügel-Mästereien, Raps und Mais…)

        Ich wüßte nicht, wer das alles (politisch und parktisch) richten sollte! AM jedenfalls nicht….

        Den Vorgeschmack, wie es sein wird, wenn heutzugtage „D“ Soldarität benötigen würde, haben wir schon („Europa“) ….u.a. „Die Ärmsten und die Schlimsten“
        http://www.zeit.de/2016/07/minderjaehrige-fluechtlinge-familiennachzug/komplettansicht

  4. Dieter schreibt:

    A propos mehrfacher Rückfall
    Werter Carolus, da gebe ich Ihnen Recht. Ein Islamgelehrter wird natürlich gegenhalten und darauf hinweisen, daß der „Prophet “ (…!) zu seinen Zeiten als großer Reformer aufgetreten sei und die Rechte der Frau gestärkt habe, u. dgl. .
    Zum Zujubeln: Im Netz tauchte die Nachricht auf, eine junge Linksgrüne sei von drei Newcomern vergewaltigt worden. Ob dem so war, weiß man nicht. Jedenfalls existiert der Brief der angeblich Betroffenen an ihre Peiniger, in dem sie diese regelrecht um Entschuldigung bittet.
    Ob wahr oder erfunden; beides weist auf geistige Verwirrtheit hin.

  5. traue niemand schreibt:

    Stichwort Rückfall in die Barbarei….

    ich bin übrigens u.a. Elternteil eines“solchen“ Kindes!
    http://www.tagesspiegel.de/kultur/24-wochen-auf-der-berlinale-ein-film-mit-groesstmoeglicher-naehe/12962300.html

    Meint irgendjemand, ich würde mich mit all diesen „Gedöns-Themen“ (O-Ton Schröder cc. Familien/Frauenpolitik) an „Feministinnen“ wenden??? Genau so wenig wie an Christinnen! 😦
    Oder Grüninnen, oder andere…. Rotinnen! Noch weniger an die Stegners (SPD) dieser Zeit ….

    Ein „solches“ (erwachsenes) Kind in den heutigen „Einrichtungen“ zu wissen, zerbricht einem tagtäglich das Herz! Wer vorher nicht KRANK war, wird es spätestens dann! Wird KRANK GEMACHT! (egal ob katholisch, evangelisch oder atheistischer Träger!…vielleicht waren die anthroposophischen mal besser….)
    Und die Parteien? Die Gesinnungsfraktionen? Nichts als Schaumschlägerei….KEIN GELD DA!
    Abtreibung ist billiger! Ausser Profit für Mitverdiener: Labore, Praxen, Krankenkassen… Die Pharma-Branche, die dann „ruhig stellen“ darf (mit Neuroleptika….wenn denn doch mal ein Fisch durchs Netz gegangen ist..Sozialarbeit ist unseren Merkel-Genossen zu teuer! )

  6. traue niemand schreibt:

    so viel zum Thema: Ja zum Leben!

  7. traue niemand schreibt:

    „Der Frauenkörper ist das Ziel eines Klassenkampfs“ “
    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/frauenrechte-und-islam-sexuelle-gewalt-als-symbol-der-krise-a-1075021.html

    „Recht und Ordnung“….hört sich gut an! Nach „D“ konnte doch JEDER kommen, der wollte, rechtswidrig. Rechtsverletzungen in Serie…..
    Erstmalig wird darüber gesprochen, was die Flüchtlinge kosten (Malu Dreyer) Aber es wird nicht über eine Millionärs-Steuer gesprochen!
    Welche „Klasse“ sollte denn daran interessiert sein, dass es keine Binnengrenzen gibt? DIe Gourmets, die Schmakerl-Journalisten mit Schlößchen wie W.Siebeck im Rheingraben, um schnell mal zum Schlemmen ins Elsaß rüber zu machen oder zum Haus in den italienischen/französischen Alpen? Oder die sich polnische Putzfrauen und Pflegerinnen einstellen? (In Berlin?)

    Ab einem gewissen Einkommen ist man nicht verantwortlich für Klima (was neue Flüchtlinge bringen wird) und all die anderen Brennpunkte wie Sicherheit. (Man zahlt seinen eigenen Sicherheitsdienst) .
    Den Lebensstil zu ändern, ist bei gewissen Leuten noch nicht angekommen. Statt Autobahnen auszubauen, müßten wir sie auf ein Drittel reduzieren. Mit 3 Flügen pro Person und Leben ist der ökologische Fußabdruck ausgeschöpft….
    Unsere Reichen und Schönen in den Medien machen ungeniert gemeinsame Sache mit der Presse. Eher peinlich! Meinte v.Stetten, gerade vom Dreh auf Lanzarote zurück zumModerator (und immerhin frank und frei zugebend, dass er Lebensmittel wegschmeissen würde, weil sie ihm bei seinem Job weggammelten): „fahren Sie mal hin nach Mauritius „…Und der „fährt“ gleich mal mal hin!

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-boris-palmer-gibt-den-horst-seehofer-der-gruenen-a-1077336.html

    Wir schaffen das nicht! SO schon gar nicht
    😦

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s