Spielfeld 15.11.: Große patriotische Demo

Martin Sellner: http://www.sezession.de/52216/patriotische-solidaritaet-demobericht-aus-spielfeld-vom-15-11.html (16.11.):

Gestern fand in Österreich – außerparlamentarisch traditionell unterentwickelt – die größte patriotische Demonstration seit Jahrzehnten statt. Mehr als tausend Teilnehmer fanden am Sonntagnachmittag den Weg nach Spielfeld um dort ein Zeichen für Grenzschließung und Remigration zu setzen.  Der kleine Grenzort in der Südsteiermark ist zum Symbol für die wahnsinnige Asylpolitik Europas geworden:

Unserer Regierung betätigt sich als merkelhöriger Schleuser und degradiert seit Monaten Österreichs Exekutive zu Transithelfern. Von dem Massaker in Paris völlig unbeindruckt, sollten dieses Wochenende wieder rund 35.000 illegale Einwanderer über das Nadelöhr Spielfeld auf den Weg nach Deutschland gebracht werden.

Seit langem brodelt es im Land. Anders als in Deutschland besteht in Österreich eine parteipolitische Systemalternative, was sicher ein Grund ist, weswegen eine PEGIDA vergleichbare Bewegung bislang ausblieb. Vor wenigen Wochen ging jedoch ein Ruck durch die Bevölkerung. Hatte bislang nur die IBÖ mit gezielten Aktionen Zeichen gegen die Invasion gesetzt, etablierten sich vor wenigen Wochen Protestmärsche zur südlichen Grenzstation, die gestern ihren vorläufigen Höhepunkt erreichten. …

———————————–

Ergänzung 21.11.2015:

„Unsere Generationsvorgänger haben uns ein Land hinterlassen, das wir verludern und verschleudern.“
https://youtu.be/ZQ9ZqyRRKM0 Major Moser: Es endet im Bürgerkrieg (12.11.  7 min):

Major Rudolf Moser bezeichnet die österreichische Bundesregierung als die „dümmste Schlepperbande“ und erklärt in diesem Interview, aufgenommen Anfang November in Spielfeld, warum Österreich kein souveräner Staat mehr ist.

————————–

Ergänzung 23.11.2015:

Klaus Faißner: http://www.andreas-unterberger.at/2015/11/spielfeld-der-protest-wird-groeser/ (18.11.):

Es war ein starkes Zeichen, das junge Menschen der Identitären Bewegung Österreich gemeinsam mit vielen „gewöhnlichen“ Bürgern, vor allem aus der Steiermark, setzten: Rund 1000 kamen am 15. November zu einer friedlichen Kundgebung für die Grenzschließung und standen damit im Gegensatz zu linksextremen Gewalttätern. Doch nicht nur dem Volk scheint es schön langsam zu reichen: Auch immer mehr Einsatzkräfte vor Ort leiden darunter, tagtäglich beim von der Regierung verordneten Gesetzesbruch zuzuschauen – und die Fehlinformationen der Medien zu ertragen. Für sie hatte Steirerkrone-Chefredakteur Christoph Biró in seinem umstrittenen Kommentar recht.

… Auch wenn die anwesende Grazer Vizebürgermeisterin Lisa Rücker sich im Nachhinein von Teilnehmern distanzierte, hätte sie spätestens bei ihrer Ankunft in Spielfeld sehen müssen, dass der berüchtigte „Schwarze Block“ – natürlich vermummt – die Kundgebung anführte.

… Mehrere Teilnehmer der Pro-Grenzschließungs-Demo erzählten, bereits bei der Ankunft mit ihrem Auto am Parkplatz – einige hundert Meter von der Sammelstelle entfernt – von Vermummten bedroht und zum Teil auch tätlich angegriffen worden zu sein. Noch größer war für rund 80 Autobesitzer der Schock, als diese nach der Kundgebung zum Parkplatz zurückkamen: Ihre Autos waren demoliert, Scheiben zerschlagen, Rückspiegel heruntergerissen und Patschen in die Reifen gestochen.

Laut Aussagen des Sprechers der Identitären Alexander Markovits wollten die Veranstalter den Parkplatz selbst überwachen, was die Polizei jedoch untersagt habe – offensichtlich um ein direktes Aufeinandertreffen zu vermeiden. „Allerdings hat der Staatsschutz versprochen, die Überwachung des Parkplatzes zu übernehmen.“ Dies geschah offensichtlich nicht. …

… Nach wie vor herrscht hier von der Regierung befohlene Rechtlosigkeit. Das Fremdenpolizeigesetz, Grenzkontrollgesetz und das Schengen-Abkommen werden mit jedem nicht kontrollierten Einwanderer gebrochen. Noch immer wird kein einziger Asylant in Spielfeld registriert oder dessen Gepäck kontrolliert.

… Einsatzkräfte berichteten auch, dass der Steirerkrone-Chefredakteur Christoph Biró auf Punkt und Beistrich die die Wahrheit geschrieben habe, da er gesicherte Informationen aus Bundesheer- und Polizeikreisen erhalten hatte. …

… Es stand in erster Linie eine von Roten und Grünen auch finanziell unterstützte Gruppe Gewaltbereiter einer großen Gruppe einfacher, friedlicher und patriotischer Bürger gegenüber, die sich für die Schließung der Grenze einsetzten, weil die Politik hier versagt hatte. …

Dazu ein Kommentar von M. N.:

Die Linksextremisten kamen mit vier Bussen. Gemietet hat diese Busse lt. Auskunft der Busfirma K&K aus Hornstein —
DIE ÖSTERREICHISCHE HOCHSCHÜLERINNENSCHAFT!!! …

——————————–

Ergänzung 27.11.2015:

https://youtu.be/NF4xkYz7I_I Lebende Grenze in Spielfeld – EinProzent (25.11.  3 min):

Am 15. November folgten mehr als 1000 Teilnehmer dem Aufruf der Identitären Bewegung zur Demonstration in Spielfeld. Hunderte Patrioten demonstrierten friedlich für sichere Grenzen, wohingegen die extreme Linke zur Gewalt auch gegen Unbeteiligte griff. …

************************************************************

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Umvolkung abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s